BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Auf zwei Rädern durch den Parcours


Bild zur Meldung: Auf zwei Rädern durch den Parcours



24 junge Radler messen ihr Können auf ihren Drahteseln

 

Am Wochenende startete das 37. Fahrradturnier des OASC in Oberneisen. Insgesamt 24 Kinder hatten sich dazu angemeldet. Davon kamen zehn Kinder aus Oberneisen selbst, der Rest gruppierte sich aus Allendorf, Katzenelnbogen, Berghausen, Burgschwalbach, und Kaltenholzhausen.

 

Es gingen drei Gruppen an den Start. Gruppe S Spielfahrzeuge, Gruppe 0 Spielräder (Geburtsjahrgang 2005 und jünger) und Gruppe 1 Kinder des Jahrgangs 2004 (Kinder des Jahrgangs 2005 konnten auch in Gruppe 0 starten, wenn ihr Fahrrad nicht verkehrssicher ausgerüstet war).

Für die meisten Kinder ist das Fahrrad das erste und auch wichtigste Verkehrsmittel. Damit sie sich im Straßenverkehr zurechtfinden, müssen sie die Regeln kennen und den sicheren Umgang mit dem Fahrrad lernen. Hier bietet der ADAC mit dem Fahrradturnier ein praxisnahes Übungsprogramm an.

Oberneisen stand ein solcher Parcours mit acht Aufgaben bereit. Unter der Leitung des Vorsitzenden des OASC, Werner Kreidel, gingen die Kinder unter Anleitung des ganzen Teams des OASC an den Start.

Nach der Fahrradkontrolle, ob das Fahrrad vorschriftsmäßig ausgerüstet und in Ordnung ist, ging es an den Start. Dann hieß es: Vor dem Losfahren noch einmal nach links umschauen, auch bei wenig Platz das Gleichgewicht auf einem Spurbrett halten, vor dem Überholen und vor jedem Wechsel der Spur umschauen, absichern und ein deutliches Handzeichen geben.

Im folgenden Kreisel hieß es mit einer Hand lenken, mit der anderen Hand Zeichen geben und dabei auch noch bremsbereit sein. Im Slalom musste man dann vorausschauend fahren und gefährlichen Stellen ohne großen Bogen sicher auszuweichen.

In der Gasse hieß es dann, unterschiedlich große Kurven in angemessenem Tempo und mit gleichmäßigem Abstand zu durchfahren. Auch auf einer seitlich abfallenden Fahrbahn sollten die Kinder die Spur halten und nicht wegrutschen.

Zum Schluss hieß es, ohne zu schleudern, korrekt abzubremsen und zielgenau anzuhalten. Schließlich sollen die Kinder daran gewöhnt werden, beim Fahren im Straßenverkehr möglichst im Sattel sitzen zu bleiben und die Füße nicht von den Pedalen zu nehmen.

Am Ende erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde. Die Sieger, je nach Punktzahl, erhielten eine Medaille in Gold, Silber und Bronze. Die Sieger können sich über Stadt- und Landesmeisterschaften bis zum großen Bundesfinale und dort für das Europaturnier qualifizieren. sgb

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 27. Mai 2013, Seite 14

Weitere Informationen