BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

SPD: Puchtler soll Landrat werden


Bild zur Meldung: SPD: Puchtler soll Landrat werden



Kreisvorstand und Kreistagsfraktion der Rhein-Lahn-SPD haben am Mittwochabend einstimmig ihren Vorsitzenden Frank Puchtler als Landratskandidat nominiert. Die endgültige Entscheidung, wen die Genossen als Nachfolger des in die Landesregierung wechselnden Günter Kern sehen wollen, fällt Anfang 2014 in der Kreiskonferenz der Partei.

Puchtler rechnet sich gute Chancen aus. Der 51-jährige Landtagsabgeordnete ist im Rhein-Lahn-Kreis bekannt „wie ein bunter Hund“. Der gelernte Bankkaufmann und spätere Sparkassenbetriebswirt entdeckte früh sein Herz für die Politik, engagierte sich aber weiter im gesellschaftlichen Leben. In seiner Heimatgemeinde Oberneisen engagiert sich Puchtler seit fast 30 Jahren im Ortsgemeinderat und als Stellvertreter des Ortsbürgermeisters. In der Verbandsgemeinde Hahnstätten, deren Gemeinderat er seit 1994 angehört, amtiert er seit 1999 als Erster Beigeordneter. Im Kreistag führt Frank Puchtler seit Jahren die SPD-Fraktion. Im Mainzer Landtag leitet der Sozialdemokrat den Haushalts- und Finanzausschuss.

Neben seiner ehrenamtlichen Aufgabe als Mitglied der Landessynode der evangelischen Kirche ist der begeisterte Hobbyläufer und Feuerwehrmann Mitglied im Vorstand der Stiftung Scheuern, des Fördervereins der Sozialstation Diez, des TV Oberneisen und der Arbeiterwohlfahrt Aar-Lahn. Und eine Familie hat er auch noch.

Die CDU des Rhein-Lahn-Kreises hat laut ihrem Vorsitzenden Matthias Lammert (MdL) noch keine Entscheidung über einen Kandidaten für das Landratsamt getroffen. Lammert selbst deutete an, dass er kein Interesse an einer Kandidatur hat. „Ich sehe meine Aufgaben weiterhin auf Landesebene“, sagte der Abgeordnete auf NNP-Anfrage. Voraussichtlich im Januar wollen die CDU-Gremien einen Kandidaten aufstellen. Als mögliche Bewerber gehandelt werden die Bürgermeister Udo Rau (Nassau), Josef Oster (Bad Ems) und Werner Groß (Loreley-Braubach).

 

Nassauische Neue Presse Artikel vom 20.12.2013

Weitere Informationen

Mehr über

SPD Oberneisen