Turnverein bildet einen Mittelpunkt im Dorfleben


Bild zur Meldung: 50 000 Euro kostet die Sanierung des Daches der Turnhalle. Zuschussanträge sind gestellt. Foto: Uli Pohl



Hiltrud Schäfer führt weiter den TV Oberneisen (TVO). Ihr Stellvertreter bleibt Frank Funk. Michaela Schreiner legte ihr Amt als Geschäftsführerin nieder. Erster Kassierer ist jetzt Ottmar Bremser, sein Stellvertreter Elmar Pasch. Janessa Pelk übernimmt die Schriftführung und wird dabei von Tanja Heuser unterstützt. Oberturnwart ist Klaus Schreiner, als Beisitzer agieren Frank Puchtler, Uwe Baumgart, Jutta Meckel, Michaela Schreiner und Nadine Bitterer.

 

Die Position des Geschäftsführers wurde gestrichen, seine Aufgaben auf andere Positionen im Vorstand verteilt. Das ist das Ergebnis der Vorstandswahlen in der Jahreshauptversammlung. Mit dieser Mannschaft geht der TVO in das nächste Geschäftsjahr, in dem mit der Sanierung des Daches der vereinseigenen Turnhalle ein finanzieller Aufwand wartet. Das Dach ist undicht und muss saniert werden. Die Kosten betragen rund 50 000 Euro. Ein Zuschussantrag ist gestellt. Im Mai soll darüber entschieden werden. Ob – bei positivem Bescheid – die Arbeiten in diesem Jahr noch beginnen, bleibt offen. Zunächst muss die finanzielle Grundlage geschaffen werden.

 

Einen Teil dazu steuerten jetzt die Landfrauen des Ortes bei. 1000 Euro überreichte Carmen Schmidt der Vorsitzenden. Das Geld stammt aus dem Erlös der Veranstaltungen im vergangenen Jahr. Mit rund 350 Mitgliedern ist der TVO der größte Verein im Ort. Er bietet vor allem Breitensport für alle Altersklassen. „Bei uns im Verein findet Leben, Spaß, Bewegung und Gemeinschaft statt. Viele Kinder nutzen unsere Angebote, sei es das Mutter-Kind-Turnen oder das Kinderturnen“, nannte Hiltrud Schäfer nur einige Beispiele des vielfältigen Angebots im Verein.

 

Zumba, Sport für Jugendliche, Bauch-Beine-Po, Showtanz bei den Black Diamonds, die Kindertheater- und die Theatergruppe der Erwachsenen eine gemischte Gruppe sowie die Ü 50-Abteilung runden das Gesamtpaket ab, das vom Turnverein geboten wird. Alle Sportabteilungen werden zurzeit von Fachkräften geleitet. Nur die Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren sind zurzeit ohne angeleitete Unterstützung, ein Übungsleiter scheint jedoch gefunden. Alles zusammen nur wenig Grund zum Klagen bis auf eine Ausnahme: „Ein großer Teil unserer Mitglieder ist entweder für den Dienst bei Veranstaltungen zu jung oder die Belastbarkeit wegen höheren Alters zu groß. Deshalb wäre es schön, wenn die mittlere Generation und die Aktiven vermehrt aushelfen“, bat Hiltrud Schäfer um Unterstützung.

 

Quelle:Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Donnerstag, 20. März 2014

Weitere Informationen