Suche:
 

Brennendes Erdgas stellt Herausforderung dar

Oberneisen, den 16.11.2017

Erdgas ist ein hochexplosiver Brennstoff, und Unfälle mit austretendem Gas können schwerwiegende Folgen haben. Was ist beim Umgang mit Erdgas zu beachten? Welche Sicherheitsvorkehrungen müssen getroffen werden? Und wie verhalte ich mich richtig bei Erdgasunfällen? Wichtige Fragen, die Fachkräfte im Sicherheitstechnischen Trainingszentrum in Oberneisen bereits seit 1995 beantworten.

Seit mittlerweile 22 Jahren schulen Fachleute des Eigentümers und Standortbetreibers Süwag dort Feuerwehrleute aus ganz Deutschland im richtigen Umgang mit dem „brennenden Brennstoff“. Die Teilnehmer werden dabei an ein bis zwei Tagen auch im Umgang mit Feuerlöschern geschult oder für die Gefahren bei Arbeiten an Gasleitungen sensibilisiert. Bis zum Ende des Jahres kommt es in Oberneisen zu rund 70 Schulungen. „Bis dahin durchlaufen etwa 800 Feuerwehrleute die theoretische und praktische Ausbildung im Umgang mit brennendem Erdgas“, weiß Jürgen Euler, Leiter des Sicherheitstechnischen Trainingszentrums, zu berichten. Unter den Besuchern waren in diesem Jahr die Flughafen-Feuerwehr Frankfurt oder die Feuerwehr der Firma Schott in Wiesbaden. Doch auch zahlreiche Wehren aus der Umgebung zählten zu den Besuchern. „Es ist wichtig, die Schulung alle drei bis vier Jahre zu wiederholen. Was nicht regelmäßig angewendet wird, gerät schnell wieder in Vergessenheit“, rät Jürgen Euler den Feuerwehren. In dieser Woche haben sich in Oberneisen Feuerwehrleute der Verbandsgemeinde Montabaur weitergebildet. Auch ihr oberster Vorgesetzter und Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Montabaur, Andree Stein, war dabei: „Unsere Feuerwehrleute haben meinen größten Respekt für ihren Einsatz und ihren Mut. Ihre Sicherheit steht für mich an erster Stelle. Dass uns die Süwag in unmittelbarer Nachbarschaft eine so tolle Trainingseinrichtung bietet, ist ein echter Glücksfall.“ „Bei den Übungen wird es auch mal richtig heiß und gefährlich“, betont Jürgen Euler. Davon konnten sich die Feuerwehrleute überzeugen. Mit Schutzanzügen ausgestattet, konnten sie praxisnah erfahren, was im schwierigen Umgang mit brennendem Erdgas zu beachten ist.

2010 wurde das Trainingszentrum mit 640 000 Euro aufwendig modernisiert. Das alte Schulungsgebäude wurde damals abgerissen, da es nicht mehr den Ansprüchen an eine intensive Schulung entsprach. Der moderne Neubau hat eine Grundfläche von 244 Quadratmetern und bietet bis zu 30 Seminarteilnehmern sowohl für Theorie wie auch für die Praxis ausreichend Platz.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Donnerstag, 16. November 2017, Uli Pohl