Suche:
 

Intelligentes Messsystem für Oberneisen

Oberneisen, den 12.09.2020

Meilenstein beim Smart-Meter-Rollout: Landrat Frank Puchtler und Bürgermeister Peter Pelk zeigten sich während eines Ortstermins erfreut über den Start im Rhein-Lahn-Kreis und der Aargemeinde. Die Aargemeinde verfügt über die ersten intelligenten Messsysteme. Diese hat die Süwag-Netztochter Syna GmbH im Ort installiert.

Die sogenannten Smart Meter ermöglichen eine präzise Auswertung der Verbrauchs- und Einspeisedaten aus der Ferne. Ein intelligentes Messsystem besteht dabei aus einer modernen Messeinrichtung und einem Gateway, das als Kommunikationseinheit und Übergangspunkt zum zuständigen Messstellenbetreiber dient. Im Netzgebiet der Syna ist das Unternehmen auch zuständiger Messstellenbetreiber. Die intelligenten Messsysteme werden bei etwa zehn Prozent der Syna-Verbraucher installiert, nämlich dort, wo der Verbrauch bei mehr als 6000 Kilowattstunden pro Jahr liegt oder bei Anlagenbetreibern mit mehr als sieben Kilowatt installierter Leistung. Am Donnerstag besichtigten Landrat Frank Puchtler und Ortsbürgermeister Peter Pelk zusammen mit Sven Wagner, dem Leiter Metering bei der Syna, sowie dem Syna-Kommunalmanager Marc Ringelstein die ersten installierten Geräte im Erdgastrainingszentrum der Syna in Oberneisen.

„Die Montage der ersten intelligenten Messsysteme in unserem Netz ist für uns ein wichtiges Ereignis. Für eine dezentrale Energieerzeugung und die damit verbundene Energiewende bilden intelligente Messsysteme ein entscheidendes Element“, erklärte Wagner. „Ich freue mich, dass dieser historische Schritt für die Syna bei uns hier in Oberneisen begangen wird,“ betonte Bürgermeister Pelk. „Die Maßnahme ist für den gesamten Rhein-Lahn-Kreis ein wichtiger Schritt, denn er stellt die Weichen für eine nachhaltige Energieversorgung“, ergänzte Landrat Puchtler. Der Schutz der übertragenen Daten ist schon bei Anlieferung und Installation der „Smart Meter Gateways“ sichergestellt. Die Kommunikationseinheiten werden in extra gesicherten Boxen transportiert und dürfen nur von autorisierten Monteuren installiert werden. Die Gateways werden nach der Anbringung verplombt und alle Messdaten verschlüsselt an den Messstellenbetreiber weitergeleitet. Jegliche Manipulation an der Zählereinrichtung wird direkt vom Gateway Administrator erkannt, der für die Verwaltung der intelligenten Messsysteme zuständig ist.

Die Sicherheitsvorkehrungen sind mit denen von Bankautomaten vergleichbar. Die Smart-Meter-Pflicht ist Teil des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) und sieht vor, dass bis 2032 schrittweise alle herkömmlichen Stromzähler durch intelligente Messsysteme oder zumindest moderne Messeinrichtungen ersetzt werden sollen. Die Syna wird deutschlandweit 100 000 Smart Meter verbauen. In Oberneisen durfte am Donnerstag Premiere gefeiert werden.

 

„Für eine dezentrale Energieerzeugung und die damit verbundene Energiewende bilden intelligente Messsysteme ein entscheidendes Element.“

Sven Wagner, Leiter Metering bei der Syna

 

 

Foto: Bürgermeister Peter Pelk (links), Syna-Kommunalmanager Marc Ringelstein und Landrat Frank Puchtler (von rechts) lauschen der technischen Einweisung von Sven Wagner, dem Leiter Metering bei der Syna. Foto: Kahl