BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Lagerhalle ging in Flammen auf


Bild zur Meldung: Lagerhalle ging in Flammen auf



Mehrere Hunderttausend Euro Sachschaden - Über 70 Feuerwehrleute im Einsatz

 

Der nächtliche Brand in einer Lagerhalle für Farben, Lacke und Lösungsmittel in der Hohlenfelsbachstraße in Hahnstätten bedeutete Großeinsatz für die Feuerwehren im Aargebiet und aus Diez. Der Sachschaden wird auf mehrere Hunderttausend Euro geschätzt.

 

Aus bisher nicht bekannter Ursache war der Brand am frühen Sonntagmorgen gegen 2.20 Uhr ausgebrochen. Blitzschnell waren die Feuerwehren aus Hahnstätten und Oberneisen im Einsatz. Da stand die Halle bereits in Flammen. Weil die Gefahr bestand, dass das Feuer auf benachbarte Wohnhäuser übergreifen könnte, wurden drei angrenzende Gebäude geräumt. Alle Anwohner konnten die Häuser unverletzt verlassen.

Insgesamt waren über 70 Feuerwehrleute im Einsatz sowie die Drehleitern aus Diez und Hahnstätten, darunter 34 Atemschutzgeräteträger. Bis auf Niederneisen rückten alle Wehren der Verbandsgemeinde Hahnstätten mit sämtlichen Fahrzeugen aus, Niederneisen übernahm am Sonntagmorgen die Ablösung.

Durch den massiven Wassereinsatz, laut Verbandsgemeinde-Wehrleiter Werner Böhm wurden pro Minute 2500 Liter auf die Nachbarhäuser gespritzt, konnte ein Übergreifen des Feuers verhindert werden. Weil das Löschwasser in die Kanalisation und in die Aar lief, haben Einsatzkräfte der Feuerwehr Hahnstätten sowie Mitarbeiter der Kläranlage mehrfach Schadstoffmessungen durchgeführt, die jedoch negativ verliefen. Da sich über der Ortslage Hahnstätten ein Ascheregen ausgebreitet hatte, wurden die Anwohner mittels Lautsprecherdurchsagen der Polizei aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Der Marktbetrieb des „Hahnstätter Marktes“ wurde eingestellt. Ein Regenguss kam den Einsatzkräften zu Hilfe, so dass der starke Qualm „runtergedrückt“ wurde.

Gegen 4.18 Uhr hatten die Feuerwehren den Brand unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten, überwiegend wurde dabei Schwerschaum eingesetzt, dauerten bis gestern 9 Uhr. Dadurch verwandelte sich die Aar in ein weißes Gewässer, wie Dietmar Meffert (Freiendiez) am Nachmittag verwundert feststellte. Im Einsatz waren zudem die Süwag, weil ein Strommast brannte und ein Bereich dann keinen Strom zur Verfügung hatte, sowie das DRK Hahnstätten und Katzenelnbogen. Während den Lautsprecherdurchsagen wurde der Streifenwagen der Polizei von einem Marktbesucher mit einer Flasche beworfen, wodurch das Dach beschädigt wurde. Der Täter konnte ermittelt werden.

Gestern morgen qualmte es immer noch, und die Hohlenfelsbachstraße durfte nur von Anwohnern befahren werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen nach der Brandursache aufgenommen.

 

Nassauische Neue Presse

Rolf-Peter Kahl

Artikel vom 09.09.2013

Weitere Informationen