Suche:
 

Vorsitzende fordert mehr Hilfsbereitschaft

Oberneisen, den 13.03.2017

Wer zusammenrechnet, wie lange die Vorstandsmitglieder und der Wirtschaftsausschuss des Turnvereins Oberneisen ihr Ehrenamt schon ausüben, der kommt auf 160 Jahre, aufgeteilt auf 14 Personen. Die Vorsitzende Hiltrud Schäfer zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung begeistert von dieser Bilanz. Dennoch weiß sie ebenso wie viele andere Vereine von einem unerfreulichen Trend zu berichten: „Viele Leute wollen in ihrer Freizeit das tun, wonach ihnen der Sinn steht. Man will nicht mehr gebunden sein, man möchte frei sein.“

 

Von Mitgliedern des TV erhofft sich Schäfer mehr Beteiligung. Vor allem bei den traditionellen Festen wie der Kirmes und Fastnacht wünscht sie sich einen Zuwachs an helfenden Händen. „Ich sage euch, es macht Spaß, zusammen etwas zu bewirken und auszuführen“, motivierte Hiltrud Schäfer die Vereinsmitglieder zu mehr ehrenamtlichem Engagement. Allzu schwarzmalerisch gestaltete sie ihren Appell aber nicht. Das vergangene Jahr sei für den Verein sehr positiv durch zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen geprägt gewesen. Neben dem Ortswandertag anlässlich des 130-jährigen Vereinsbestehens standen traditionell auch eine Helferfeier, die Kirmes, die Kölsche Nacht und eine Fastnachtsparty für Jung und Alt mit Zauberschau auf dem Programm.

 

In ihrem Bericht ging sie auch auf eine zukünftige Erhöhung der Mitgliedsbeiträge ein. Um weiterhin Zuschüsse vom Sportbund zu erhalten, sieht sich der Verein verpflichtet, höhere Beiträge zu beschließen. Dieses Jahr wird sich allerdings noch nichts ändern. Hiltrud Schäfer regte lediglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung an, in der über das Thema informiert und abgestimmt werde. In Planung seien darüber hinaus die Anschaffung von neuen Bodenplatten, Strahlerbeleuchtung und Rolltoren für die Theke und ein Sockel um die Halle herum. In der Versammlung bestätigte der Verein außerdem die Aufnahme von mehr als zehn neuen Mitgliedern. Auch für das Vereinsjahr 2017 sind wieder zahlreiche Aktivitäten geplant. Am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Juni, lockt der TV mit seiner Theatervorstellung „Ein Double zum Geburtstag“, eine Kooperation der Kinder- und Erwachsenengruppe. Die Oberneiser Kirmes wird von Freitag, 29. September, bis Montag, 2. Oktober, ausgerichtet. Zum Abschluss des Vereinsjahres veranstaltet der TV noch seine Helferfeier am Samstag, 18. November, und die Weihnachtsfeier am Samstag, 16. Dezember.

 

Das Angebot der Übungsstunden im Breitensport ist vielfältig. Von Seniorenturnen über Steppaerobic und Volleyball bis hin zum Kinderturnen und einer eigenen Theatergruppe bietet der TV eine breite Palette an Abteilungen. Auch Ortsbürgermeister Peter Pelk weiß zu schätzen, was der Turnverein für das Dorf leistet, und bedankte sich für dessen Engagement. Er kündigte außerdem an, dass Oberneisenwieder beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilnehmen wird. Er wünschte sich aufgrund der bevorstehenden Veränderungen durch die Verbandsgemeindefusion einen geschlossenen Auftritt sowohl als Dorf als auch als Aar-Region.

Bei der Neuwahl des Vorstandes gab es nur geringfügige Änderungen. Hiltrud Schäfer bekleidet weiterhin den Posten der Vorsitzenden, unterstützt von ihrem Stellvertreter Frank Funk. Ottmar Bremser und Elmar Pasch übernehmen weiter die Aufgaben des Ersten und Zweiten Kassierers. Schriftführer Jörg Bitterer und dessen Stellvertreter Uwe Baumgart durften sich ebenfalls über eine Wiederwahl freuen. Klaus Schreiner bleibt weiterhin Oberturnwart, kündigte aber eine Niederlegung seines Amtes im nächsten Jahr an. Der bisherige Kreis der Beisitzer bestehend aus Jutta Meckel, Frank Puchtler und Michaela Schreiner wurde um Karl-Heinz Loos erweitert. Im Wirtschaftsausschuss sind weiterhin Heide Schönfeld, Nadine Bitterer und Tamino Pelk tätig, erhalten aber 2017 Unterstützung durch Ulrike Loos. Die Kasse prüfen in diesem Jahr Anne Jochum, Stefan Ott, Uwe Meckel sowie Melanie Keilholz. Das Amt des Gratulationswartes hat nach wie vor Volker Baumgart inne.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 13. März 2017, Anna Manz