Suche:
 

Oberneiser Automobilsportclub (OASC)

Vorschaubild

Willi Kreidel

Hauptstraße 42
65558 Oberneisen

Telefon (06430) 1311

Homepage: https://www.facebook.com/groups/2021486658076346/?fref=ts


Aktuelle Meldungen

Siegerehrung Heimatwettbewerb 2018

(28.10.2018)

Der diesjährige Heimatwettbewerb, „Der Limes im westlichen Taunus“ stand ganz im Zeichen des Obergermanisch-Raetischen Limes in unserer Region. Die Tour verlief immer in unmittelbarer Nähe des Limes welcher seit 2005 UNESCO Weltkulturerbe ist. Unterwegs, an rekonstruierten Bauwerken und an vielen Informationstafeln, konnten die Teilnehmer vieles über das herausragende Zeugnis der hoch entwickelten römischen Kultur erfahren.Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Willi Kreidel übernahm Axel Dürr das Wort und bedankte sich bei Margit Kreidel für die tolle Dekoration, bei Kerstin Saueressig für die zur Verfügungstellung einer Dokumentation über den Limes in RLP in Buchform und bei Herrn Perabo vom Limeskastell Pohl für die freundliche Unterstützung. Nach einer kurzen Ansprache wurde ein 15-minütiger Film von A. Dürr gezeigt, welcher nochmals den Verlauf der Suchfahrt wiedergab. Daraufhin erfolgte die eigentliche Siegerehrung. Anstatt Pokalen gab es dieses Jahr einen Tonbecher vom Limeskastell Pohl und eine Dose „Römische Leberwurst“ einer einheimischen Metzgerei. Eine Platzierung der Teilnehmer erfolgte nicht, da alleine die Abgabe der Bordkarte zählt. Für eventuelle Fragen der Teilnehmer stand Axel Dürr anschließend zur Verfügung. „Nach der Suchfahrt ist vor der Suchfahrt“, auch in 2019 wird es wieder einen Heimatwettbewerb geben, ein Thema steht noch nicht fest, so verkündete A. Dürr.Der Wettbewerb lief in der Zeit vom 01.05.18 bis 30.09.18 und wurde wieder von Axel und Simone Dürr ausgearbeitet. Startpunkt war der Römerturm in Kemel, weiterhin mussten folgende Bildpunkte angefahren werden: Holzhausen, Limeskastell Pohl, Hunzel, Marienfels, Dessighofen, Schweighausen, Becheln, BadEms, Arzbach, Kadenbach und als letztes der Römerturm in Hillscheid. Unterwegswaren zusätzlich noch 7 UFO`s (Unbekanntes Foto Objekt) zu finden. An jedem Bildpunkt waren verschiedene Fragen zu beantworten. Ausgegeben wurden 32 St. Bordkarten, abgegeben wurden 30 St.. Gestartet wurde Einzel oder als Team. Die Teilnehmer kommen aus den Regionen: Koblenz, Altenkirchen, Hachenburg, Königstein, Idstein, Taunusstein, Bad Dürkheim, Hünfelden, VG Diez und VG Hahnstätten. Die ältesten Teilnehmer sind über achtzig und die jüngsten, als Copiloten, um die acht Jahre.

Foto zur Meldung: Siegerehrung Heimatwettbewerb 2018
Foto: Siegerehrung Heimatwettbewerb 2018

Von klein auf sicher auf den Straßen unterwegs

(13.06.2018)

Sicher im Straßenverkehr unterwegs, und das von Kindesbeinen an: Dafür sorgt seit vielen Jahren das ADAC Fahrradturnier des Oberneiser Automobil-Sport-Clubs (OASC). Der Wettbewerb auf zwei Rädern dient der Vorbereitung der Kinder auf die künftigen Herausforderungen. Und die werden bei dem dichter werdenden Straßen immer wichtiger.

 

Für die meisten Kinder ist das Fahrrad das erste und auch wichtigste Verkehrsmittel, mit dem sie im öffentlichen Raum zurechtkommen sollen. Dazu müssen Kinder die Regeln kennen und sich entsprechend verhalten. Genauso wichtig ist aber auch der gekonnte und sichere Umgang mit dem Fahrrad – eine Voraussetzung, die von vielen Kindern nur teilweise erfüllt wird. Deshalb lädt der OASC bereits seit 1973 zu den Fahrradturnieren. Dem Verein ist es wichtig, den jungen Teilnehmern ein reales Training für die sichere Bewältigung des Verkehrsalltags zu ermöglichen. Außer den Übungen mit dem Fahrrad geht es dem OASC um die sichere Ausstattung ihrer Fahrräder. Deswegen zählt eine Fahrradkontrolle ebenso zum Wettbewerb. Mit 69 Startern ging es 1973 los. Die höchste Teilnehmerzahl wurde 1974 verzeichnet, als 83 Kinder am Turnier teilnahmen. So gingen in den vergangenen 45 Jahren fast 1400 Kinder an den Start, auch wenn sich die Durchschnittsteilnahme mittlerweile auf rund 25 Kinder reduziert hat. Genauso viele gingen jetzt an den Start. Auf dem Platz vor der Turnhalle wartete ein etwa 200 Meter langer Rundkurs auf die Teilnehmer. Unter dem Titel „Mit Sicherheit ans Ziel“ ging es in erster Linie darum, möglichst fehlerfrei acht Hindernisse zu bewältigen. „Dabei kommt es nicht auf die schnellste Zeit an, sondern auf die sichere Fahrt“, erläuterte Sportwart Rainer Kautner das Reglement. Schnell stellten viele Kinder fest, dass sie ihr Fahrrad weniger gut beherrschen, als sie glaubten. Manche hatten Schwierigkeiten, auf dem Spurbrett oder auf dem Schrägbrett geradeaus zu fahren. Auch die weiteren Aufgaben, wie einen Kreisel einhändig mit Kette oder Slalom zu fahren, Spurwechsel durchzuführen oder eine Zielbremsung vorzunehmen, stellten Herausforderungen dar.

Zur Belohnung für die Teilnahmen erhielten am Ende alle Kinder eine Urkunde und die Besten wurden mit Pokalen ausgezeichnet.

 

Die Platzierungen in den vier Altersgruppen: Ilkay Inci (Oberneisen, Gruppe 0), Leonard Pries (Diez, Gruppe 1), Enrico Haas (Hahnstätten, Gruppe 2) sowie Simon Faulhaber (Oberneisen, Gruppe 3). Die Sieger können sich übrigens über Stadt- und Landesmeisterschaften bis zum großen Bundesfinale und dort für das Europaturnier qualifizieren. 

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 13. Juni 2018, Kahl

Foto zur Meldung: Von klein auf sicher auf den Straßen unterwegs
Foto: Begleitet von den Veranstaltern aus dem OASC stellten sich rund 25 Kinder den Herausforderungen des Fahrrad-Turniers. Foto: Kahl

Kinderfahrradturnier in Oberneisen

(22.05.2018)

Am 09.06.2018 führt der Oberneiser Automobil Sport Club

wieder das jährliche Kinderfahrradturnier durch.

In den drei Gruppen der 8 bis 15 jährigen gibt es für die ersten

drei Plätze Gutscheine im Wert von bis zu 10 €! Die Sieger

qualifizieren sich auch für den überregionalen

Landeswettbewerb.

Das Tragen eines Schutzhelmes und die Verkehrssicherheit des

Fahrrades werden mit bewertet. Auch Kinder mit Spielrädern

können an dem Turnier teilnehmen. Alle teilnehmenden Kinder

erhalten einen Preis und eine Urkunde.

Das Turnier findet in Oberneisen an der Turnhalle um 14:00 Uhr

statt. Trainingsmöglichkeiten bestehen ab 13:00 Uhr. Die

Teilnahme ist kostenlos.

Auf viele teilnehmende Kinder freut sich der OASC.

Foto zur Meldung: Kinderfahrradturnier in Oberneisen
Foto: Kinderfahrradturnier in Oberneisen

Herzlich Willkommen zum Heimatwettbewerb 2018 des OASC

(03.04.2018)

Die diesjährige Suchfahrt, „Der Limes im westlichen Taunus“ steht ganz im Zeichen des Obergermanisch-Raetischen Limes in unserer Region. Die Tour verläuft immer in unmittelbarer Nähe des Limes welcher seit 2005 UNESCO Weltkulturerbe ist. Unterwegs, an rekonstruierten Bauwerken und an vielenInformationstafeln, können Sie selbst vieles über das herausragendeZeugnis der hoch entwickelten römischen Kultur erfahren. Aber sehenSie selbst und tauchen Sie ein in die Welt von Asterix & Obelix....

Der Wettbewerb beginnt am 01.05.2018 und endet am 30.09.2018. Alle Teilnehmer müssen bis zu diesem Zeitpunkt ihre Bordkarte bei

Willi Kreidel, Hauptstr. 42, 65558 Oberneisen

oder bei

Axel Dürr, Oberdorfstr. 1, 65623 Netzbach

abgegeben haben. Bei oben genannten Personen sind auch die für den Wettbewerb erforderlichen Unterlagen gegen eine Teilnahmegebühr von 15,00 € zu erhalten.

Alle Teilnehmer, die ihre Bordkarte termingerecht abgeben haben, werden zur Siegerehrung am 26.10.2018 schriftlich eingeladen. Teilnehmen können alle Auto- oder Motorradfahrer die im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis sind. Die Zugehörigkeit zu einem Autoclub ist nicht Bedingung!

Wir freuen uns schon jetzt, Sie als Teilnehmer an unserem Heimatwettbewerb begrüßen zu können.

Foto zur Meldung: Herzlich Willkommen zum Heimatwettbewerb 2018 des OASC
Foto: Herzlich Willkommen zum Heimatwettbewerb 2018 des OASC

Fahrradturnier auf dem Weg der Gesundung?

(08.01.2018)

 In den Jahreshauptversammlungen der vergangenen zwei Jahrzehnte hatte der Vorsitzende des Oberneiser Automobilsportclubs (OASC), Willi Kreidel, die Versammlungsmitglieder immer wieder über den kontinuierlichen Abwärtstrend bei den Teilnehmern des Fahrradturniers für Kinder unterrichten müssen. Das Interesse beim Nachwuchs war von ursprünglich einmal 83 Startern (1974) auf ein Rekordtief von 19 Kids im Jahre 2016 abgesunken. Nun konnte Kreidel gemeinsam mit seinem Sportwart Reiner Kautner eine Trendwende verkünden: „Wir hatten im Vorjahr 25 Kinder beim Turnier. Eine erfreuliche Zahl und hoffentlich das Signal, dass bei ausreichender Werbung und der Vergabe von attraktiven Sachpreisen für die Sieger ein weiterer Anstieg erzielt werden kann.“ Damit scheint (hoffentlich) der Gedanke, diese Traditionsveranstaltung gänzlich aus dem Programmangebot des Vereins zu streichen, da Aufwand und Ergebnis nicht mehr im Verhältnis standen, aus den Köpfen die Vorstandsmitglieder verschwunden zu sein.

Erfreulich auch die gleichbleibend hohe Beteiligung bei der ebenfalls jedes Jahr angebotenen Fotosuchfahrt des OASC. Suchten bereits in den Jahren 2015 und 2016 jeweils 30 Teilnehmer im Taunus und im Westerwald nach den jeweiligen Lösungen, nahmen auch im vergangenen Jahr wieder 30 Teilnehmer die Bordkarten in Empfang und nahmen die Aufgaben „Rund um die Kerkerbachbahn“ in Angriff.

Kreidel lobte in diesem Zusammenhang Axel und Simone Dürr, die seit mehreren Jahren immer interessante und spannende Suchfahrten vorbereiten, organisieren, auswerten und nachbereiten. Bevor Kreidel die Termine und das Thema für die Fotosuchfahrt verkündete, stand laut Tagesordnung die im Zwei-Jahres-Rhythmus durchzuführende Vorstandswahl des Vereins an. Hier zeigten die Versammlungsmitglieder, dass sie dem alten Vorstand vertrauen, und wählten die gesamte Riege bis auf wenige Ausnahmen wieder. Axel Dürr gab für die im Mai beginnende Fotosuchfahrt das Thema bekannt: „Der Limes im westlichen Taunus“.

Willi Kreidel, seit 1996 an der Spitze des Vereins, appellierte an die Versammlung, dass insbesondere die gesellschaftlichen Veranstaltungen besucht werden sollten, „da auch der OASC auf Einnahmen solcher Termine nicht verzichten kann“. Wie überall in der Vereinslandschaft verzeichnet auch der OASC bei den Mitgliederzahlen keine Zugänge: „Aktuell haben wir nur noch 65“, so der Vorsitzende. „Und dann muss man noch wissen, dass ein Drittel davon Ehrenmitglieder sind und somit keinen Beitrag mehr bezahlen“, ergänzte Axel Dürr. 

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 8. Januar 2018,

Foto zur Meldung: Fahrradturnier auf dem Weg der Gesundung?
Foto: Willi Kreidel (2. von rechts) und ein Teil seines geschäftsführenden Vorstandes - (von links) Axel Dürr, Reiner Kautner und Axel Saueressig - hoffen auf Fortsetzung des Aufwärtstrendes beim Fahrradturnier. Foto: Rolf Kahl

Fotosuchfahrt eröffnet viele neue Perspektiven

(02.11.2017)

„Auf den Spuren der Kerkerbachbahn“ – unter diesem Motto veranstaltete der Oberneiser Automobilsportclub (OASC) seinen Heimatwettbewerb. Insgesamt mehr als 30 Teilnehmer, unterteilt in 18 Teams und 11 Einzelstarter, folgten der Einladung des Vereines und begaben sich auf die spannende Suchfahrt.

Auch nach Jahrzehnten erfreut sich die Veranstaltung noch größter Beliebtheit. Kein Weg schien einigen Teilnehmern zu weit, um bei dem traditionsreichen Wettbewerb mitzumachen. Fahrer aus Bad Dürkheim und Darmstadt führen dabei wohl die Liste der längsten Anfahrten an. Auch die Altersspanne, die dieses Mal von 7 bis 83 Jahren reichte, verdeutlicht das große Interesse an der Suchfahrt. Der Jüngste nahm natürlich nur als Beifahrer teil. Ziel des Wettbewerbes war es, Stationen in der Nähe der ehemaligen Trasse der Kerkerbachbahn und sogenannte Ufos, Blickpunkte in deren unmittelbarer Nähe, zu finden und entsprechende Fragen dazu zu beantworten. Die Suchfahrt fand von Anfang Mai bis Ende September statt. In diesem Zeitraum konnten die Teilnehmer die mittels diverser Hinweise vorgegebene Strecke abfahren und die Fragen zu den verschiedenen Orten beantworten. Die Suchfahrt wurde wie bereits in den Jahren zuvor von Axel und Simone Dürr ausgearbeitet. Sie führte die Fahrer vom Startpunkt in Limburg über Eschhofen, Dehrn und Steeden. Danach ging es weiter nach Schadeck, durch Eschenau, Hofen, Schupbach und Heckholzhausen. Auch Hintermeilingen, Fussingen und abschließend Mengerskirchen lagen auf der Route.

 

Axel Dürr, der sich in seiner Freizeit mit Modellbahnen und Kleinbahnen beschäftigt, verband die diesjährige Suchfahrt durch das gewählte Motto mit seinem Hobby. Nachdem er bereits im Jahr 2014 den Wettbewerb der Nassauischen Kleinbahn gewidmet hatte, wollte er diese Thematik nun wiederaufleben lassen. Er erklärt, worauf es ihm bei der Ausarbeitung des Heimatwettbewerbes wirklich ankommt: „Ich möchte den Teilnehmern die nähere Umgebung abseits der Hauptstraßen etwas näher bringen und auch an Sachen erinnern, welche schon etwas zurückliegen, aber die Region geprägt haben.“

Am Abend der Siegerehrung stellte er auch einen selbst gedrehten Film vor, in dem er mit allen anwesenden Teilnehmern nochmals auf die Reise ging und die unterschiedlichen Stationen aufs Neue erlebte. Danach wurden Preise in Form von Pokalen und Urkunden verteilt. Eine Staffelung nach den meisten richtigen Antworten gibt es allerdings nicht. „Bei uns sind alle Teilnehmer mit termingerecht abgegebener Bordkarte Gewinner“, erklärte Willi Kreidel, langjähriger Vorsitzender des OASC. Sein Dank galt sowohl den Organisatoren als auch den zahlreichen Teilnehmern. Manche sind bereits seit Jahren dabei, andere machten jetzt zum ersten Mal mit, sagten aber begeistert zu, sich direkt wieder fürs nächste Jahr anzumelden. Am Ende des gemütlichen Abends bestand noch die Möglichkeit, Fragen zu den Fehlern oder nicht gefundenen Punkten an Axel Dürr zu richten. Der Heimatwettbewerb ist offen für alle Auto- und Motorradfahrer im Besitz eines gültigen Führerscheines. Die Zugehörigkeit zum OASC oder zu einem anderen Automobilklub ist keine Bedingung. „Nach der Suchfahrt ist vor der Suchfahrt. Es liegt schon etwas auf dem Tisch. Mehr verrate ich nicht“, machte Axel Dürr den Siegern Lust auf noch eine Runde im nächsten Jahr.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Donnerstag, 2. November 2017, Anna Manz

Foto zur Meldung: Fotosuchfahrt eröffnet viele neue Perspektiven
Foto: 18 Teams und 11 Einzelstarter begaben sich dieses Jahr im Rahmen des Heimatwettbewerbs des OASC auf die „Spuren der Kerkerbachbahn“. Foto: Anna Manz

Junge Radfahrer im Fahrtest

(12.06.2017)

„Mit Sicherheit ans Ziel“ lautet eine Aktion des ADAC zur Jugendverkehrssicherheit. Insgesamt 24 Kinder gingen jetzt an den Start beim 40. Fahrradturnier in Oberneisen, organisiert vom Oberneiser Automobilsportclub (OASC) unter Leitung des Vorsitzenden Willy Kreidel und der Sportwarte Rainer Kautner und Freddy Reitz. Austragungsort war der Platz vor der Turnhalle.

Teilnahmeberechtigt waren Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2002 bis 2009. In der Gruppe I (8 bis 9 Jahre) meldete sich ein Teilnehmer. Für die Gruppe II (10 bis 11) gab es fünf Meldungen und in der Gruppe III (12 bis 15) vier Anmeldungen. Aber auch die Jüngsten durften in der Gruppe S mit ihren Spielfahrzeugen antreten. Hier waren allerdings nur Anfahren, Spurwechsel, Slalom und Bremstest gefragt. Die Gruppe 0 startete mit ihren Spielrädern.

Vor dem Start gab es eine Fahrradkontrolle. Voraussetzung war, dass die Kinder mit eigenem Fahrrad und Helm teilnehmen. Ziel ist auch die Vermittlung und Einübung fahrpraktischer Fertigkeiten sowie die Behebung eventueller Sicherheitsmängel an den Fahrrädern.

Dann ging es an den Start. Folgende acht Aufgaben mussten bewältigt werden: Unmittelbar vor dem Losfahren mussten die Teilnehmer nach links schauen. Beim Sprungbrett sollte man auch bei wenig Platz das Gleichgewicht halten und sicher geradeaus fahren. Vor dem Überholen und vor jedem Wechsel der Spur hieß es, sich umzuschauen, abzusichern und ein deutliches Handzeichen zu setzen. Im Kreisel musste man mit einer Hand lenken, mit der anderen Hand Zeichen geben und dabei auch noch bremsbereit sein. Dann ging es zum Slalom. Hier galt es, gefährlichen Stellen ohne großen Bogen auszuweichen. In der Gasse galt es, unterschiedlich große Kurven in angemessenem Tempo und mit gleichmäßigem Abstand zu durchfahren. Dann kam das Schrägbrett, bei dem man auf einer seitlich abfallenden Fahrbahn die Spur halten sollte. Zum Schluss kam der Bremstest: Ohne zu schleudern korrekt abzubremsen und zielgenau anzuhalten war hier die Devise. Schließlich sollten die Kinder daran gewöhnt werden, beim Fahren im Straßenverkehr im Sattel sitzen zu bleiben und die Füße nicht von den Pedalen zu nehmen.

Als Prämie gab es für die Kleinsten Sandspielzeug und Legoartikel. Die Erstplatzierten der Gruppen I bis III erhielten je einen Gutschein über 50 Euro, die Zweiten über 20 Euro und die Drittplatzierten über 10 Euro für Fahrradzubehör.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 12. Juni 2017, Sigrid Baumann

Foto zur Meldung: Junge Radfahrer im Fahrtest
Foto: Mit viel Freude gingen die Kinder in Oberneisen an den Start des 40. Fahrradturniers des OASC. Foto: Sigrid Baumann

Auf den Spuren der Kerkerbachbahn

(12.04.2017)

Der Oberneiser Automobilsportclub (OASC) veranstaltet wieder seinen kraftfahrtouristischen Heimatwettbewerb. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 1. Mai, und endet am Samstag, 30. September. Der Heimatwettbewerb steht in diesem Jahr unter dem Titel „Auf den Spuren der Kerkerbachbahn“.

Gesucht werden Bildpunkte mit und ohne Beschreibung, sogenannte Ufos. Die Veranstaltung ist offen für alle Auto- und Motorradfahrer, die im Besitz eines gültigen Führerscheines sind. Die Zugehörigkeit zu einem Autoklub ist keine Bedingung. Die Teilnehmer verpflichten sich freiwillig, im Rahmen dieses Wettbewerbs eine vorbildliche Fahrweise und richtiges Verhalten im Straßenverkehr zu demonstrieren.

Alle Teilnehmer, die ihre Bordkarte termingerecht abgeben, erhalten eine Erinnerungsplakette oder einen Pokal und eine Urkunde. Da der Wettbewerb außerdem in eine besonders schöne und reizvolle Gegend im Westerwald führt, freut sich der OASC auf viele Teilnehmer.

Bordkarte/Informationen: Axel Dürr, Oberdorfstraße 1, Telefon 06430/5906, in 65623 Netzbach, oder bei Willi Kreidel, Hauptstraße 42, Telefon 06430/1311, in 65558 Oberneisen, gegen eine Teilnahmegebühr von 15 Euro.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Mittwoch, 12. April 2017

Foto zur Meldung: Auf den Spuren der Kerkerbachbahn
Foto: Die Kerkerbachbahn führte ursprünglich von Dehrn über Runkel-Kerkerbach bis nach Mengerskirchen. Foto: OASC

Fotosuchfahrt des OASC ist sehr beliebt

(10.01.2017)

Bei der Jahreshauptversammlung des Oberneiser Automobilsportclubs (OASC) gab es keine Änderungen in der Zusammensetzung des Vorstandes. Willi Kreidel bleibt der Erste Vorsitzende des OASC. Sein Stellvertreter ist nach wie vor Mike Zach. Das Amt des Schriftführers übernehmen wieder Axel Dürr und dessen Stellvertreter Karl-Heinz Heimann. Axel Saueressig behält seine Position als Geschäftsführer. Schatzmeister sind Gerd Zimmermann und Michael Habke. Den Posten des Ersten Sportwarts hat Reiner Kautner mit Freddy Reitz als Stellvertreter inne. Zu den Beisitzern zählen Jürgen Zimmermann, Johannes Fritz und Wilfried Mank. Die Kasse prüfen dieses Jahr Jürgen Heimann, Peter Lock und Hermann Weis.

Der langjährige Erste Vorsitzende Willi Kreidel ging in seinem Bericht auf die zahlreichen vom OASC organisierten Veranstaltungen ein. Der Automobilsportclub startete 2016 mit der Beteiligung an der überaus gut besuchten Kappensitzung der Ortsvereine und dem Kreppelkaffee. Einer der Höhepunkte des Vereinsjahres war die große Resonanz auf den traditionellen Heimatwettbewerb. Bei dieser Fotosuchfahrt mussten sich die Teilnehmer auf die Suche nach „Türmen im Taunus“ begeben.

Bereits seit Jahrzehnten wird die Suchfahrt vom OASC veranstaltet und erfreut sich steigender Beliebtheit. Insgesamt wurden 30 Bordkarten ausgeteilt, die zur Teilnahme an dem Wettbewerb berechtigten. Das Ergebnis von 26 Karten, die ausgefüllt wieder zur Auswertung zurückkamen, sei dabei sehr gut gewesen. Der Wettbewerb lief von Anfang Mai bis Ende September und wurde von Axel und Simone Dürr ausgearbeitet.

Auch das Kinderfahrradturnier gehört zu den traditionellen Veranstaltungen des Vereins. Kreidel beklagte die sinkende Teilnehmerzahl, die sich 2016 auf 19 Kinder belief. Der Sportwart Rainer Kautner, der mit Karl-Heinz Heimann das Kinderfahrradturnier „Geschickt auf zwei Rädern“ organisiert hatte, berichtete ebenfalls von der mangelnden Beteiligung. Lediglich in der Gruppe S (Spielräder) sei ein Zuwachs erkennbar. Weitere Höhepunkte waren erste Plätze bei der Kegelmeisterschaft und das Grillfest. Für ihre 25-jährige Mitgliedschaft ehrte der OASC Günther Isselbächer und Klaus Walter mit Urkunde, Anstecknadel und Uhr. Abschließend dankte Ortsbürgermeister Peter Pelk für die geleistete Arbeit.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Dienstag, 10. Januar 2017,  Anna Manz

Foto zur Meldung: Fotosuchfahrt des OASC ist sehr beliebt
Foto: Die Mitglieder des OASC sehen dem Vereinsjahr positiv entgegen (von links): Vorsitzender Willi Kreidel, Ortsbürgermeister Peter Pelk, der für langjährige Mitgliedschaft geehrte Günther Isselbächer, Landrat und Mitglied Frank Puchtler sowie der ebenfalls g

Fahrradturnier für Zwerge war auch in 40. Auflage ein Renner

(20.06.2016)

„Die Pokale hoooch, denn gleich regnet es“, war der Appell an die jungen Teilnehmer zur Siegerehrung des 40. Fahrradgeschicklichkeitsfahrens vor der Oberneiser Turnhalle. Es hat so ganz knapp in einen regenfreien Zeitraum gepasst, das Jugendturnier nach ADAC-Richtlinien, das auf zwei Rädern, teils von Füßen angetrieben, auch mit Stützrädern oder profihaft mit entsprechenden Sporträdern ausgeführt wurde, um nach der Pflicht ein zeitaktuelles Siegerfoto zu machen.

Neues gibt es zu berichten: Waldemar Winkler, der eigentlich immer, seit mehr als 50 Jahren, das Radsportereignis für Zwerge namens „Geschickt auf zwei Rädern“ als langjähriger Turnierleiter in die Hände nahm, hat sich von seinem Amt zurückgezogen. In seine Fußstapfen traten hierbei Rainer Kautner und Karl-Heinz Heimann. Auch Vorsitzender Willi Kreidel wandelte auf Oldtimerpfaden in Deutschlands Süden.

Die jungen Radler fanden alles trotzdem toll, egal auf welchem Rad und in welcher Klasse. Sie alle befuhren auf ihre eigene sportlich angepasste Art, je nach Alter und Klasse, unter versierter Aufsicht ihre Runden auf dem ausgeklügelten Parcours. Da galt es, anzufahren, Handzeichen zum Abbiegen zu geben, in den Kreisel, einen Achter, auf das Schrägbrett, Spurwechsel, Slalom, Spurbrett und einen punktgenauen Bremstest zu absolvieren. Insgesamt 19 Teilnehmer waren mit der gewünschten Konzentration dabei.

Das Schönste war die Siegerehrung, bei der keiner leer ausging. Die Besten wurden mit einem besonderen Pokal belohnt, gespendet von Landrat Frank Puchtler. Alle erhielten eine Urkunde und ein Geschenk. Es muss hierbei noch erwähnt werden: Die Fahrräder wurden von den OASC-Mitgliedern zuvor alle auf ihre Sicherheit kontrolliert und dann erst zum Fahrtest zugelassen.

 

Wilma Rücker

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Montag, 20. Juni 2016

Foto zur Meldung: Fahrradturnier für Zwerge war auch in 40. Auflage ein Renner
Foto: So sehen Sieger aus: Nach dem Turnier des OASC Oberneisen freuen sich die Kinder über ihren Erfolg.Foto: W. Rücker

Geschickt auf 2 Rädern

(02.06.2016)

Das traditionelle Fahrradturnier, das der Oberneisener Automobil-Sport-Club für Kinder ausrichtet, feiert Jubiläum: Am Samstag, 18. Juni, findet es bereits zum 40. Mal statt. Ort des Geschehens ist der Platz neben der Turnhalle in Oberneisen. Trainingsmöglichkeiten für Teilnehmer bestehen dort von 13 Uhr an. Das im Dienste der Verkehrssicherheit stehende Turnier startet dann um 14 Uhr und ist für alle Teilnehmer kostenlos. Auch Kinder mit Spielrädern, die eigentlich nicht verkehrssicher ausgestattet sind, können teilnehmen. In allen anderen Klassen sind für die Teilnahme ein Schutzhelm sowie ein verkehrssicheres Fahrzeug erforderlich. Auf die Sieger der einzelnen Altersgruppen warten wie immer verschiedene Sachpreise, Gutscheine und Urkunden.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Donnerstag, 2. Juni 2016

Foto zur Meldung: Geschickt auf 2 Rädern
Foto: Geschickt auf 2 Rädern

Türme im Taunus ansteuern

(09.04.2016)

Der Oberneiser Automobilsportclub (OASC) veranstaltet seinen Heimatwettbewerb. Er steht in diesem Jahr unter dem Titel „Türme im Taunus“ und dauert vom 1. Mai bis 30. September. Der Wettbewerb ist offen für alle Auto- und Motorradfahrer, die im Besitz eines Führerscheines sind. Die Zugehörigkeit zu einem Autoklub ist keine Bedingung. Die Teilnehmer verpflichten sich, eine vorbildliche Fahrweise im Straßenverkehr zu demonstrieren. Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung erfolgt keine Bewertung. Die Bordkarte zum Wettbewerb ist erhältlich bei Axel Dürr, Oberdorfstraße 1, Netzbach, Tel. 06430/5906, oder Willi Kreidel, Hauptstraße 42, Oberneisen, Tel. 06430/1311. Das Startgeld beträgt 15 Euro.

 

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Samstag, 9. April 2016

Foto zur Meldung: Türme im Taunus ansteuern
Foto: Türme im Taunus ansteuern

Interesse an Fahrradturnier sinkt

(11.01.2016)

Recht zufrieden blickt Willi Kreidel, seit 20 Jahren Vorsitzender des Oberneiser Automobilsportclubs (OASC), auf das vergangene Jahr zurück. Fünf Neuzugänge habe der OASC zu verzeichnen und sei mit derzeit 69 Mitgliedern gut aufgestellt. Die beliebte Fotosuchfahrt wurde von Axel und Simone Dürr mit der Thematik „Fachwerk im Westerwald“ ausgearbeitet und ist mit 30 Bordkarten gut angenommen worden. Ein 77-jähriger Teilnehmer kam sogar aus Bad Dürkheim und hatte seinen Spaß dabei. Auch in diesem Jahr möchte der agile Senior aus der Pfalz wieder mitfahren.

Auch das Dorffest, das wegen der 1225-jährigen Ersterwähnung in vielen Orten gefeiert wurde, war inOberneisen ein Publikumsmagnet, denn mehr als 20 Oldtimer hatten sich dort auf dem Platz vor der Turnhalle eingefunden. Ein Wermutstropfen belastet allerdings die aktiven Mitglieder sehr. Das früher so beliebte Fahrradturnier, welches die Geschicklichkeit der Kinder auf den Zweirädern fördert und für die ständig zunehmende Verkehrsdichte sensibilisiert, gerät etwas in den Hintergrund. Während im Jahre 1974 noch 83 Starter verzeichnet wurden, waren es im Jahr 2015 gerade einmal 20 Teilnehmer.

„Ab 1990 ging es abwärts“, meint Hermann Weis bedauernd zu der freiwilligen Aktion. Ein Appell, in jüngster Zeit an Kindergärten, Grundschulen und auch Eltern gerichtet, hat nicht gefruchtet. Dabei wäre es doch wichtig, dass gerade die jüngsten Verkehrsteilnehmer zunächst noch spielerisch an die wichtigsten Verkehrssituationen herangeführt werden, die beim Turnier nach ADAC-Regeln geprüft und von den Mitgliedern des OASC mit viel Behutsamkeit betreut werden.

Ortsbürgermeister Peter Pelk agierte als Wahlleiter und sprach den Mitgliedern des OASC seinen herzlichen Dank aus für die Mithilfe und Gestaltung vieler Veranstaltungen in der Ortsgemeinde. Alle zwei Jahre wird der gesamte Vorstand neu formiert. So wurde auch im 20. Jahr Willi Kreidel wieder einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter bleibt Mike Zach. Der langjährige Schriftführer Hermann Weis stellte sein Amt nach 15 Jahren zur Verfügung. An seine Stelle tritt nun Axel Dürr. Dessen Stellvertreter ist nach Wiederwahl Karl-Heinz Heimann. Axel Saueressig bleibt als Geschäftsführer in seiner Position. Schatzmeister sind Gerd Zimmermann und Michael Habke. Den Posten des Ersten Sportwarts behält Reiner Kautner mit Freddy Reitz als Stellvertreter. Zu Beisitzern gewählt wurden Jürgen Zimmermann, Johannes Fritz und Wilfried Mank. Die Kasse prüfen Peter Lock, Axel Güll und Jürgen Heimann.

Termine: Freitag, 22. Januar, Kappensitzung; Sonntag, 31. Januar, Kreppelkaffee; Sonntag, 1. Mai, Beginn der Fotosuchfahrt; Samstag, 18. Juni, Kinderfahrradturnier; Samstag, 27. August, Grillfest; Freitag, 30. September, Ende der Fotosuchfahrt; Freitag, 28. Oktober, Siegerehrung. Als offene Termine sind angeregt: Eine Fahrt zur Benzinparty nach Wiesbaden zum Service-Park Lorenz in der Schönaustraße Ende August. Ein Vortrag zum Thema „Im Alter aktiv mobil bleiben, aber sicher“ biete sich an.

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 11. Januar 2016, Wilma Rücker

Foto zur Meldung: Interesse an Fahrradturnier sinkt
Foto: Der neue Vorstand des OASC mit dem Vorsitzenden Willi Kreidel (2. von rechts, vorne) blickt optimistisch aufs neue Vereinsjahr. Foto: Wilma Rücker

Heimatwettbewerb fand enormen Zuspruch

(02.11.2015)

Auch nach Jahrzehnten ist der Zuspruch für den jährlichen Heimatwettbewerb desOberneisener Automobilsportclubs (AOSC) ungebrochen. Es finden sich sogar immer wieder neue Teilnehmer, und die Zahl der Anmeldungen steigt, wie der Vorsitzende Willi Kreidel bei einem geselligen Abend erfreut mitteilte.

In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Fachwerk im Westerwald“. Es ging darum, 18 Bildpunkte und acht „Ufos“ zu finden. Wie heißt das Haus, wann wurde es gebaut?, lauteten zum Beispiel zwei der Fragen, die es zu beantworten galt. Die Teilnehmer mussten zwischen dem 1. Mai und 30. September die Strecke abfahren, die vom Taunus in den Westerwald und zurückführte. Start war in Diez, dann ging es über Birlenbach, Balduinstein und Langenscheid durch das Gelbachtal bis Montabaur, danach über Girod, Wallmerod und Beselich bis zum Ziel in Runkel. Schwierig war es, den Ufos auf die Spur zu kommen, denn sie waren nicht benannt und nur in der Nähe von Bildobjekten zu finden. Keiner wusste wo, das war das Spannende.

Die Teilnehmer kamen aus der Region um Oberneisen, aber auch aus Koblenz. Ein neuer Mitstreiter reiste sogar aus Bad Dürkheim an. Die älteste Teilnehmerin war Ingrid Markmann mit 81, der jüngste Mitfahrer Philipp Saueressig mit elf Jahren. Es gingen 16 Teams und neun Einzelfahrer an den Start.

Jetzt wurden die Teilnehmer geehrt und mit einer Erinnerungsplakette belohnt. In einem sehr informativen und unterhaltsamen Film, den Axel Dürr gedreht hatte, wurden noch einmal alle Stationen lebendig. Als kleinen Vorgeschmack wies man auf das Motto 2016, „Turm und Türmchen“, hin.

 

Rh.-Lahn-Ztg. Bad Ems vom Montag, 2. November 2015

Foto zur Meldung: Heimatwettbewerb fand enormen Zuspruch
Foto: Die Teilnehmer des Heimatwettbewerbs trafen sich vor Kurzem zu einem geselligen Abend und schwelgten in Erinnerungen.Foto: Sigrid Baumann

Kinder zeigen viel Geschick auf zwei Rädern

(15.06.2015)

Spätestens bei der selbstständigen Teilnahme am Straßenverkehr müssen Kinder und Jugendliche ihr Fahrrad sicher beherrschen. Da diese Voraussetzung jedoch von immer weniger der kleinen Verkehrsteilnehmer erfüllt wird, hält das Fahrradturnier in Oberneisen ein praxisnahes Übungsprogramm bereit. Der Oberneiser Automobilsportclub führte in diesem Rahmen bereits sein 38. Kinder-Fahrradturnier durch.

 

Nach einigen Trainingsfahrten, bei denen die Kleinen sich im Laufe der Zeit immer sicherer auf den Zweirädern fortbewegten, ging es in die Wertung. Auch in diesem Jahr gab es wieder zahlreiche Hindernisse zu überwältigen. Ein Slalom, ein Bremstest und die Fahrt in einem Zirkel waren nur einige der anspruchsvollen Aufgaben. Dabei zeigte sich, wer sein Zweirad gut im Griff hatte.

Natürlich stand auch dieses Mal wieder die Sicherheit des Fahrrads und der Verkehrsteilnehmer an oberster Stelle. So wurde das Zweirad von den Autofreunden vor dem Start ganz genau unter die Lupe genommen. Helmpflicht war bei Groß und Klein eine Selbstverständlichkeit. Nachdem alle den Parcours erfolgreich hinter sich gebracht hatten, warteten die Kleinen gespannt auf die Verkündung der Ergebnisse.

 

Landrat Frank Puchtler hatte Pokale für den Wettbewerb gestiftet, die die Kinder gemeinsam mit einigen tollen Sachpreisen entgegennahmen. 17 Kinder nahmen an dem Fahrradturnier teil. Da die Beteiligung in den letzten Jahren immer weiter rückläufig ist, wird über mögliche Änderungen im Ablauf des Fahrradturniers entschieden werden müssen.

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 15. Juni 2015, Lisa Biebricher

Foto zur Meldung: Kinder zeigen viel Geschick auf zwei Rädern
Foto: Alle jungen Sieger zeigten sich nach dem Fahrradturnier in Oberneisen zusammen mit Landrat Frank Puchtler und Willi Kreidel, dem Vorsitzenden des Oberneiser Automobilsportclubs.Foto: Lisa Biebricher

OASC begrüßt neue Mitglieder

(19.01.2015)

In der Jahreshauptversammlung des Oberneiser Automobil-Sportclub (OASC) standen in diesem Jahr zwar keine Vorstandswahlen an, trotzdem freute sich der Vorsitzende Willi Kreidel, eine respektable Zahl von Mitgliedern und zusätzlicher Gäste in der Dorfgaststätte „Zum Burgfelsen“ zu begrüßen. Die Ehrung von Peter Lock und Hermann Weis für 25-jährige Mitgliedschaft kristallisierten sich als Glanzpunkt der Versammlung heraus. Ludwig Duscha und Sascha Kreckel, die beide nicht anwesend sein konnten, bekommen ihre Urkunden und die Silberne Ehrennadel nachgereicht.

Klagen in den letzten Jahren immer mehr Vereine über sinkende Mitgliederzahlen und mangelnden Nachwuchs, kann der OASC einen gegenläufigen Trend vermelden. So beläuft sich der aktuelle Mitgliederstand nach fünf Neuzugängen im 53. Jahr des Vereinsbestehens auf 68 Mitglieder. Bei der traditionellen Fotosuchfahrt im vergangenen Jahr gaben die Organisatoren stolze 30 Bordkarten aus und registrieren somit eine ansteigende Beliebtheit dieser Veranstaltung.

 

In diesem Jahr, das auch für den OASC im Zeichen der 1225-Jahrfeier der Gemeinde steht, unternimmt der Verein am 18. April einen Tagesausflug nach Sinsheim und startet am 1. Mai seine Fotosuchfahrt, die bis Ende September dauert. Das Thema der Traditionsveranstaltung will der Vorstand zwischen „Besondere Fachwerkhäuser“, „Brücken“ und „Gasthäuser“ auswählen. Am 13. Juni findet das 38. ADAC-Fahrradturnier für Kinder statt. Am 20. und 21. Juni feiert ganz Oberneisen rund den Dorfplatz sein 1225-Jahr-Jubiläum. Am Programm, an dem derzeit noch gefeilt wird, will sich der OASC mit einer kleinen Oldtimer-Ausstellung beteiligen.

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, Rolf-Peter Kahl, 19.01.2015

Foto zur Meldung: OASC begrüßt neue Mitglieder
Foto: Vorsitzender Willi Kreidel (Mitte) überreichte Peter Lock (links) und Hermann Weis Urkunde und silberne Vereinsnadel für 25-jährige Mitgliedschaft im OASC. Foto: Kahl

Die Schönheiten der Heimat per Pkw entdeckt

(08.11.2014)

Der Heimatwettbewerb des Oberneiser Automobilsportclubs (OASC) erfreut sich immer größerer Beliebtheit. 30 Bordkarten wurden an die Teilnehmer ausgegeben. 28 gültige Bordkarten kamen zur Auswertung. Jetzt wurden Sieger im Gemeindehaus in Oberneisen geehrt. Für alle Teilnehmer war die Tour unter dem Thema „Kleine und große Bahnen“ ein tolles Ergebnis. Die Ausarbeitung der Suchfahrt hatten Simone und Axel Dürr gemeinsam mit Dieter Stauch übernommen.

Die Suchfahrt startete in Oberneisen am Gebäude des Arbeitskreises Aartalbahn am Bahnübergang. Die Strecke führte weiter über Hahnstätten, Zollhaus, Allendorf, Berndroth, die Waldeslust bei Berndroth, Holzhausen, Nastätten, Miehlen, Bettendorf, Laurenburg, Holzappel und Heistenbach. Alles Orte entlang der Aartalbahn, der Nassauischen Kleinbahn und der Lahntalbahn. Die Streckenlänge betrug circa 75 Kilometer und konnte bequem an einem Tag gefahren werden. Unterwegs mussten Fragen beantwortet und in die Bordkarte eingetragen werden. Dazu galt es sogenannte UFOs, unbekannte Fotoobjekte, zu entdecken. Jüngster Co-Pilot war Leonard Pries mit vier Jahren. Allen Teilnehmern hat der Heimatwettbewerb sehr gut gefallen und für das kommende Jahr eine erneute Teilnahme zugesagt.

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Samstag, 8. November 2014

Foto zur Meldung: Die Schönheiten der Heimat per Pkw entdeckt
Foto: Die erfolgreichen Teilnehmer der Fotosuchfahrt des OASC trafen sich zur Siegerehrung im Gemeindehaus. Vorn, kniend, der Vorsitzende Willi Kreidel.

Kleine und große Bahnen im Fokus

(25.04.2014)

Pünktlich zum Maifeiertag startet die neue Fotosuchfahrt des OberneisenerAutomobilsportclubs (OASC). „Meist ist es Stammkundschaft, die sich der illustren Fahrt widmet“, berichtet Willi Kreidel, der langjährige Vorsitzende des OASC. Nach all den Rathäusern, Kirchen, Brücken, Fachwerkgebäuden und anderen historischen Bauwerken stehen diesmal „kleine und große Bauwerke in unserer Region“ im Fokus des erfahrenen Fotosuchfahrers – eine spannende Geschichte, die sich die Eisenbahnfreunde Simone und Axel Dürr gemeinsam mit Dieter Stauch ausgedacht und in die Tat umgesetzt haben.

 

Die Teilnehmer können im Umkreis von 30 Kilometern 14 Suchpunkte bewältigen, wobei auch neun UFOs zu beachten sind. UFOs sind in diesem Fall die zusätzlichen Bildpunkte, die der Findung der Suchpunkte dienen und die ebenso ausgefüllt werden.

Wichtig zu wissen: Die dazugehörige Bordkarte kann man ab dem 1. Mai bei Willi Kreidel anfordern. Dann kann der Heimatwettbewerb sofort beginnen. Die Teilnahmegebühr beträgt 15 Euro. Die Veranstaltung ist offen für Motorrad- und Autofahrer, die im Besitz eines gültigen Führerscheins sind. Der Wettbewerb endet am 30. September.

 

Alle Teilnehmer müssen bis dahin ihre Bordkarte bei Willi Kreidel, Hauptstraße 42, 65558 Oberneisen, abgegeben haben. Zur Siegerehrung wird schriftlich eingeladen. Weitere Bestimmungen zur Wertung entnehmen die Teilnehmer aus der Bordkarte des kraftfahrttouristischen Heimatwettbewerbs 2014.

 

Wilma Rücker

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Freitag, 25. April 2014

Foto zur Meldung: Kleine und große Bahnen im Fokus
Foto: Kleine und große Bahnen in unserer Region stehen im Mittelpunkt der aktuellen Suchfahrt des Oberneiser Automobilsportclubs.

Automobilsportler bieten viele Termine an

(14.01.2014)

Wie ein Fels in der Brandung steht der 53 Jahre alte Oberneiser Automobilsportclub (OASC). Was einst in einer Ausflugslaune mit Schnitzelessen am Karfreitag gegründet wurde, hat bis heute immer noch seine Wertschätzung erhalten können. Unzählige Geschicklichkeitsturniere, Suchfahrten, Sicherheitstraining und für Kinder das so geschätzte und gelobte Fahrradturnier in ausgeklügelter ADAC-Norm hielten die Mitglieder in Trab, und sorgten für Anerkennung der Bürger.

Auch zum fröhlichen Feiern trafen sich die meist männlichen Mitglieder samt ihren Frauen und Kindern. Doch nun muss sich der Verein überlegen, was können wir mit unserer, inzwischen altersbedingt begrenzten Mitgliederzahl, es sind fast alle Mitglieder im erhöhten Altersdurchschnitt, noch anbieten, noch konzipieren? So ist der Terminkalender des OASC leicht gestrafft, jedoch immer noch spannend und gut gefüllt. Wie der alte und neue Vorsitzende Willi Kreidel der RLZ mitteilte, fällt in diesem Jahr das Fahrradturnier für Kinder aus, da die Zahl der freiwilligen Helfer nicht überstrapaziert werden soll. Dafür wird sich Axel Dürr bei der Fotosuchfahrt besonders engagieren, denn er hatte die zündende Idee, den beliebten Fotosuchwettkampf „tierisch“ zu gestalten. Man darf gespannt sein.

Ehrungen standen bei dem Verein an, und es wurde den beiden Mitgliedern Rainer Kautner und Frank Puchtler für 25 Jahre Mitgliedschaft und Einsatzbereitschaft Dank ausgesprochen und dabei mit einer Ehrennadel und einem Geschenk an die schöne Zeit erinnert. Bei den Neuwahlen hatte Ortsbürgermeister Peter Pelk in seiner Funktion als Wahlleiter wahrlich nicht viel zu tun. Nachdem der beliebte Vorsitzende Willi Kreidel in einer unkomplizierten einstimmigen Wiederwahl wieder für die nächsten zwei Jahre der Vereinschef bleibt, wurde der gesamte Vorstand vertrauensvoll und äußerst locker per Akklamation und en bloc wiedergewählt. Willi Kreidel, seit 1996 im Amt, steuert dann, inklusive der neuen Wahlperiode, 20 Jahre Vorsitz im OASC an. Der Verein ist vollauf zufrieden und die Ehefrau Marlies Kreidel steht auch immer helfend ihrem rührigen Mann Willi zur Seite. Des Weiteren wurden gewählt: Stellvertretender Vorsitzender wurde Mike Zach. Geschäftsführer bleibt Axel Saueressig. Schatzmeister sind wieder Gerd Zimmermann und Michael Habke. Hermann Weis führt weiter das Protokoll mit Karl-Heinz Zimmermann in Vertretung. Sportwarte sind Rainer Kautner und Freddy Reitz. Als Beisitzer fungieren Axel Dürr und Jürgen Zimmermann. Gratulationen übernehmen Beate Lang und Wilfried Lau.

Wilma Rücker, Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Dienstag, 14. Januar 2014

Foto zur Meldung: Automobilsportler bieten viele Termine an
Foto: Der alte und neue Vorstand des OASC zeigt sich mit dem Vorsitzenden Willi Kreidel (vorne, Mitte). Die Geehrten zeigen ihre Urkunden.Foto: Wilma Rücker

Fachwerkstrecke kommt gut an

(28.10.2013)

OASC hatte zur Fotosuchfahrt eingeladen

 

Mit einer Fotosuchfahrt quer durch die nähere Heimat krönte der Oberneiser Automobilsportclub OASC seine jährlichen Aktivitäten. Die demografische Entwicklung macht auch vor dem Verein, der sich im 52. Jahr seines Bestehens immer noch eisern um die Verkehrssicherheit und Geschicklichkeit junger und älterer Verkehrsteilnehmer einsetzt, nicht Halt. „Es sind seit annähernd zehn Jahren keine neuen Mitgliedschaften verzeichnet worden“, berichtete der Vorsitzende Willi Kreidel unserer Zeitung. „Von den alten Mitgliedern sind inzwischen einige verstorben, und der Rest des Teams kann oft die anfallende Arbeit nicht mehr stemmen.“

So fallen im kommenden Jahr die Sicherheits- und Geschicklichkeitsturniere für Kinder und Erwachsene aus. Nur noch einen Höhepunkt im aktiven Vereinsgeschehen wird es geben: Das ist die Fotosuchfahrt für den länderübergreifenden Heimatwettbewerb. Etwa 30 Bordkarten wurden ausgegeben, so Kreidel, von denen 24 wieder ausgefüllt zurückkamen. Alle waren Sieger, allen wurden Pokale und Urkunden ausgehändigt. Es war doch nicht ganz so einfach, galt es doch, „Fachwerk in unserer Region“ zu erkunden und zuzuordnen. 18 Fachwerkgebäude wurden gesucht, dazu noch einige begleitende UFOs (nebensächliche Details). Genaue Kurs- und Straßenbeschreibungen führten durch die Strecke, die jedoch auch ihre Tücken hatte. Doch das allgemeine Echo war: „Diese Fachwerkstrecke war so interessant, dass eine zweite Folge für das Jahr 2015 ausgearbeitet wird“, so der Vorsitzende. Fest steht, dass im kommenden Jahr eine neue Fotosuchfahrt des OASC startet, bei der am ersten Mai die Bordkarten (bei Willi Kreidel) ausgegeben werden. Einsendeschluss ist am 30. September.

 

Nach einem Rückblick auf die Fachwerkstationen der Suchfahrt wartete ein gemütlicher Abend im Gemeindehaus auf die Teilnehmer. Zuvor überreichte der Vorsitzende Willi Kreidel den Teilnehmern noch die Pokal und Urkunden. wr

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 28. Oktober 2013

Foto zur Meldung: Fachwerkstrecke kommt gut an
Foto: Die Gewinner der Fotosuchfahrt des OASC zeigen stolz ihre Pokale und Urkunden. Foto: Wilma Rücker

Auf zwei Rädern durch den Parcours

(27.05.2013)

24 junge Radler messen ihr Können auf ihren Drahteseln

 

Am Wochenende startete das 37. Fahrradturnier des OASC in Oberneisen. Insgesamt 24 Kinder hatten sich dazu angemeldet. Davon kamen zehn Kinder aus Oberneisen selbst, der Rest gruppierte sich aus Allendorf, Katzenelnbogen, Berghausen, Burgschwalbach, und Kaltenholzhausen.

 

Es gingen drei Gruppen an den Start. Gruppe S Spielfahrzeuge, Gruppe 0 Spielräder (Geburtsjahrgang 2005 und jünger) und Gruppe 1 Kinder des Jahrgangs 2004 (Kinder des Jahrgangs 2005 konnten auch in Gruppe 0 starten, wenn ihr Fahrrad nicht verkehrssicher ausgerüstet war).

Für die meisten Kinder ist das Fahrrad das erste und auch wichtigste Verkehrsmittel. Damit sie sich im Straßenverkehr zurechtfinden, müssen sie die Regeln kennen und den sicheren Umgang mit dem Fahrrad lernen. Hier bietet der ADAC mit dem Fahrradturnier ein praxisnahes Übungsprogramm an.

Oberneisen stand ein solcher Parcours mit acht Aufgaben bereit. Unter der Leitung des Vorsitzenden des OASC, Werner Kreidel, gingen die Kinder unter Anleitung des ganzen Teams des OASC an den Start.

Nach der Fahrradkontrolle, ob das Fahrrad vorschriftsmäßig ausgerüstet und in Ordnung ist, ging es an den Start. Dann hieß es: Vor dem Losfahren noch einmal nach links umschauen, auch bei wenig Platz das Gleichgewicht auf einem Spurbrett halten, vor dem Überholen und vor jedem Wechsel der Spur umschauen, absichern und ein deutliches Handzeichen geben.

Im folgenden Kreisel hieß es mit einer Hand lenken, mit der anderen Hand Zeichen geben und dabei auch noch bremsbereit sein. Im Slalom musste man dann vorausschauend fahren und gefährlichen Stellen ohne großen Bogen sicher auszuweichen.

In der Gasse hieß es dann, unterschiedlich große Kurven in angemessenem Tempo und mit gleichmäßigem Abstand zu durchfahren. Auch auf einer seitlich abfallenden Fahrbahn sollten die Kinder die Spur halten und nicht wegrutschen.

Zum Schluss hieß es, ohne zu schleudern, korrekt abzubremsen und zielgenau anzuhalten. Schließlich sollen die Kinder daran gewöhnt werden, beim Fahren im Straßenverkehr möglichst im Sattel sitzen zu bleiben und die Füße nicht von den Pedalen zu nehmen.

Am Ende erhielten alle Teilnehmer eine Urkunde. Die Sieger, je nach Punktzahl, erhielten eine Medaille in Gold, Silber und Bronze. Die Sieger können sich über Stadt- und Landesmeisterschaften bis zum großen Bundesfinale und dort für das Europaturnier qualifizieren. sgb

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Montag, 27. Mai 2013, Seite 14

Foto zur Meldung: Auf zwei Rädern durch den Parcours
Foto: Auf zwei Rädern durch den Parcours

OASC organisiert wieder eine Fotosuchfahrt durch die Region

(20.04.2013)

Historische Fachwerkbauten stehen im Mittelpunkt des Wettbewerbs

Von unserer Mitarbeiterin

Wilma Rücker

 

Historische Fachwerkbauten sind in diesem Jahr das Thema der Fotosuchfahrt des Oberneiser Automobil-Sport-Clubs OASC. Diesmal führt die Route durch die nähere Region. Im Radius von etwa 30 Kilometern sind auf einer Streckenlänge von 80 Kilometern insgesamt 18 markante Fachwerkbauten mit neun Ufos (besondere bauliche Detailverzierungen in Nähe der Fachwerkbauten), zu finden und in die Bordkarte einzutragen.

Erkundet, fotografiert und ausgemessen haben die Strecke Margit und Willi Kreidel. Die Ausgabe der Bordkarte, auf der sich alle nötigen Informationen befinden, erfolgt am 1. Mai. Sie ist für 15 Euro erhältlich. Die Route ist den Organisatoren zufolge so gegliedert, dass sie gemütlich an einem Tag befahren werden kann. Ein bisschen Heimatkunde wäre allerdings von Vorteil, heißt es. Der Wettbewerb beginnt in Oberneisen. Von da an müssen alle Bildpunkte angefahren werden, um die auf der Bordkarte gestellten Fragen zu beantworten. Auch die sogenannten Ufos in unmittelbarer Nähe der Bildpunkte müssen gefunden und eingetragen werden. Die Rückgabe der ausgefüllten Bordkarte erfolgt am 30. September. Alle Teilnehmer der Fotosuchfahrt kommen in die Auswertung und werden bei der Siegerehrung am 25. Oktober mit Erinnerungspokalen und Urkunden belohnt. Willi Kreidel, Vorsitzender des OASC, freut sich auf eine rege Teilnahme und wünscht allen Teilnehmern eine gute Fahrt.

Die Anmeldung zum Heimatwettbewerb 2013 erfolgt durch die Anforderung einer Bordkarte zur Fotosuchfahrt „Fachwerk in unserer Region“ und wird am 1. Mai bei dem Vorsitzenden Willi Kreidel in 65558 Oberneisen, Hauptstraße 42, ausgegeben.

Der OASC weist zudem darauf hin, dass am Samstag, 25. Mai, ab 14 Uhr ein Kinderfahrradturnier stattfindet. Die Verkehrssicherheit der Kinder liegt dem Klub am Herzen. Deshalb wünschen sich die Organisatoren, dass Kitakinder oder Schulanfänger in größeren Gruppen daran teilnehmen.

 

 

Rh.-Lahn-Ztg. Diez vom Samstag, 20. April 2013, Seite 15

Foto zur Meldung: OASC organisiert wieder eine Fotosuchfahrt durch die Region
Foto: OASC organisiert wieder eine Fotosuchfahrt durch die Region

OASC bleibt schwungvoll am Start

(10.01.2013)

Ehrenmitgliedschaft für Klaus Fischer – Geringe Beteiligung am Fahrradturnier

 

Der Oberneisener Automobilsportclub präsentierte sich in der Jahreshauptversammlung als gesunder Verein. Allerdings bereitet die abnehmende Resonanz bei den Fahrrad-Turnieren Sorgen.

 

Neben dem obligatorischen Bericht des Vorsitzenden, bei dem Willi Kreidel vor allem den Clubmitgliedern, die aktive Unterstützung bei Vereinstätigkeiten geleistet hatten, dankte und zudem die gute und vor allem reibungslose Zusammenarbeit mit den anderen Ortsvereinen herausstellte, zeugten die Berichte von Schriftführer, Geschäftsführer, Sportwart und der Kassenprüfer von einer regen und harmonischen Arbeit eines gesund dastehenden Vereins. Im 51. Jahr seines Bestehens zählt der Vorstand um Willi Kreidel, auch nach dem bedauerlichen Tod einiger langjährigen Mitglieder noch über 60 Aktive, die die Fahnen des OASC hochhalten.

Kreidel erinnerte in seinem Geschäftsbericht an eine tolle Kappensitzung sowie an eine Fotosuchfahrt, die mit der Ausgabe von 30 Bordkarten (davon 25 erfolgreich) eine ausnehmend gute Beteiligung erfuhr. Insgesamt 21 Starts für das angebotene Fahrsicherheitstraining sind eine ebenso zufriedenstellende Teilnahme. Kreidel lobte diese Veranstaltung und kündigte für das angelaufene Jahr die Wiederholung dieses Angebots an. Für Clubmitglieder kostet die Teilnahme 60 Euro, für Nichtmitglieder 80 Euro. Für die traditionell in jedem Jahr durchgeführte Fotosuchfahrt wird derzeit noch nach dem geeigneten Thema gesucht. In Planung ist auch wieder das Grillfest.

 

Fahrradturnier

 

Als bedauerlich stufen die Vorstandsmitglieder ihre Entscheidung ein, ihr seit 36 Jahren alljährlich durchgeführtes ADAC-Fahrradturnier für Kinder zukünftig nur noch im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstalten zu müssen. Gingen in den bald vier Jahrzehnten mehr als 1300 Kinder an den Start (im Durchschnitt also jährlich um die 45 Kinder), so war die Teilnehmerzahl gerade in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen. "Da wir zum reibungslosen Ablauf solch einer Veranstaltung fast ein Drittel unserer Mitglieder benötigen, sollte die Meldezahl der Teilnehmer doch in einem gesunden Verhältnis stehen. Dies war leider nicht mehr der Fall", so Kreidel. Ab sofort bietet der OASC das Fahrradturnier (25. Mai) im jährlichen Wechsel mit dem Pkw-Geschicklichkeitsturnier für Erwachsene an. Weitere Termine: 9. März Teilnahme an der Oberneiser Kegelmeisterschaft. 1. Mai Start Fotosuchfahrt; 10. August: Grillfest mit Lagerfeuer; 30. September Ende Fotosuchfahrt; 25. Oktober Siegerehrung der Fotosuchfahrt; 11. Januar 2014 Jahreshauptversammlung.

Geehrt wurde Detlev Roos für 25 Jahre Mitgliedschaft im OASC. Klaus Fischer erhielt die Ehrenmitgliedschaft. Er ist seit über 20 Jahren im Club und hat die Altersgrenze erreicht.

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, 10. Januar 2013, Rolf-Peter Kahl

 

Foto: Vorsitzender Willi Kreidel (vorn links) übertrug Klaus Fischer die Ehrenmitgliedschaft des Vereins. (Kahl)

Foto zur Meldung: OASC bleibt schwungvoll am Start
Foto: OASC bleibt schwungvoll am Start

Auf der Suche nach Apotheken

(14.11.2012)

Oberneiser Automobil-Sport-Club ehrte Sieger des Heimatwettbewerbs

 

70 Kilometer durch die Region, von Oberneisen über Grafen- und Domstadt nach Bad Camberg und Idstein, die Bundesstraßen 8 und 275 entlang auf K691 und L3275… Mit Rekorden ging der "Kraftfahr-touristische Heimatwettbewerb" des Oberneiser Automobil-Sport-Club 1961 zu Ende.

 

28 Bordkarten waren zwischen Mai und September für die Fotosuchfahrt ausgegeben worden, 25 kamen rechtzeitig zum Veranstalter zurück. "Das beste Ergebnis", freute sich Vorsitzender Willi Kreidel bei der Siegerehrung im evangelischen Gemeindehaus. Die Resonanz verlangt nach einer Wiederholung des Wettbewerbs im nächsten Jahr – was auch für die Teilnehmer gilt, die diesmal aus der Umgebung, aber auch aus Heistenbach, Idstein, Dörsdorf, Waldmühlen, Berod und Koblenz kamen.

Apotheken in unserer Region: 16 Aufgaben hatten die Teilnehmer der Orientierungsfahrt zu lösen, angefangen bei der Löwen-Apotheke in Niederneisen und ergänzt um Bildpunkte entlang der Strecke. Durch Diez, Staffel und Limburg führte die Strecke im Umkreis von 30 Kilometern; nach Hausnummern, Inhabern und Namen wurde gefragt, Basaltsäulen, Wappen und Fenster mit Doppeladler waren zu erkennen. Den Endpunkt bildete der Schmied mit Amboss an der Brückenstraße 18 in Hahnstätten.

Pokale und Urkunden gab es für diese Teilnehmer: Marion und Renate Bund (Taunusstein), Simone und Axel Dürr (Netzbach), Ilka und Lutz Dietrich (Freiendiez), Angela und Wolfgang Hildebrand (Oberneisen), Eberhard Hofmann (Hünfelden-Dauborn), Inge und Rainer Kautner (Niederneisen), Beate Lang (Oberneisen), Edelgard Liebig (Holzheim), Monika und Manfred Maiwald (Heistenbach), Elke Markmann (Koblenz), Ingrid Markmann (Oberneisen), Heide und Manfred Nickel (Oberneisen), Gerfried Niedziella (Idstein), Kersten, Axel und Philipp Saueressig (Oberneisen), Hiltrud und Klaus Schäfer (Oberneisen), Stefan Schneider (Idstein), Hannelore und Friedhelm Zach (Dörsdorf), Hubert Zimmermann (Oberneisen), Anita und Jürgen Zorn (Oberneisen), Ulrike Wick (Oberneisen), Werner Kohnberger (Waldbrunn-OT Hausen), Horst Becker (Waldmühlen), Friedel Wagner (Berod), Gerold Eckenbach (Borod) und Gudrun und Thomas Schneider (Elz).

 

Foto: Mit Urkunden und Pokalen honorierte der OASC die erfolgreiche Teilnahme an der Bildersuchfahrt "Apotheken in unserer Region". (Westerweg)

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, 14. November 2012, Westerweg

Foto zur Meldung: Auf der Suche nach Apotheken
Foto: Auf der Suche nach Apotheken

Fahrsicherheit ist das Ziel beim OASC

(25.05.2012)

Die Fahrzeugbeherrschung mussten die Teilnehmer des Geschicklichkeitsfahrens des Oberneisener Automobilsportclubs unter Beweis stellen. Das Ziel der Veranstaltung war höhere Fahrsicherheit.

 

Wer kennt das nicht, dass man beim Einparken den Bordstein touchiert oder unsicher ist, ob man durch die Lücke zwischen den geparkten Fahrzeugen passt. Beim Schätzen der Breite des eigenen Autos würde sich sicherlich so mancher im täglichen Straßenverkehr seine Außenspiegel ruinieren. Rückwärts möglichst nah an ein Gatter heranzufahren, ohne dieses zu berühren, treibt wohl vielen Kfz-Besitzern die Schweißperlen auf die Stirn.

 

Alle drei beschriebenen Konstellationen mussten die Teilnehmer beim Geschicklichkeitsturnier des "Oberneiser Automobil-Sport-Clubs" (OASC) meistern. Doch damit hatten sie das Soll noch nicht erfüllt. Insgesamt hatten die Organisatoren neun Stationen auf dem Platz vor der Turnhalle aufgebaut. Und wer teilnahm, hatte die Strecke in einem von insgesamt zwei vom Autohaus Kreckel in Niederneisen zur Verfügung gestellten Fahrzeugen nicht als Schnellster zu bewältigen – vielmehr war er bei allen Stationen Situationen ausgesetzt, wie sie im täglichen Straßenverkehr wiederholt vorkommen. Es hieß also nicht "Das muss kesseln!" Auch nicht "Volltanken und durchstarten." Vielmehr waren meist Gefühl und Ruhe gefragt. OASC-Vorsitzender Willi Kreidel und Turnierleiter Waldemar Winkler: "Unser Turnier hat von Anbeginn nichts mit einer Rennveranstaltung zu tun, sondern hier soll jedermann (-frau) die Fahrzeugbeherrschung unter Beweis stellen." Der Sinn der Veranstaltung sei vor allem darin zu sehen, die eigene Fahrsicherheit zu erhöhen und sein Fahrzeug vor allem in Gefahrensituationen besser beherrschen zu können.

In eine Garage einfahren und vorn und rechts optimale Abstände dabei auszusteuern, schien für mehrere Fahrer ein Problem zu sein. Eine gewisse Strecke Slalom fahren ist einfach, aber rückwärts wird man gefordert. Auf einem Spurbrett zu fahren, die Höhe des Fahrzeugs richtig einschätzen oder während der Fahrt mit einer Hand Bälle in bereitgestellte Eimer zu dirigieren, waren weitere Aufgaben.

 

Die einzige Station, die auf Zeit zu bewältigen war, war ein Reifenwechsel. Die eingeteilten Stationsleitenden vergaben an jeder Station Strafpunkte – und es soll Fahrer gegeben haben, die fleißig sammelten. Doch die meisten Teilnehmer erreichten respektable Punktzahlen.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Zweiräder: 1. Lutz Dietrich, 2. Johannes Fritz, 3. Jens Keilholz, 4. Axel Dürr.

 

Pkw-Clubwertung: 1. Rainer Kautner, 2. Jürgen Zimmermann, 3. Axel Saueressig, 4. Axel Dürr, 5. Johannes Mack, 6. Karlheinz Heimann, 7. Willi Kreidel.

 

Gesamtwertung: 1. Axel Saueressig, 2. Jürgen Zimmermann, 3. Gerd Zimmermann, 4. Johannes Mack, 5. Ilka Dietrich, 6. Margit Kreidel, 7. Norbert Kreckel, 8. Rainer Kautner, 9. Erik Zimmermann, 10. Kerstin Saueressig.

 

Belohnt wurden alle Sieger mit Urkunden und glänzenden Pokalen. Ein Sonderpreis (Gutschein für ein Sicherheitstraining) ging an Melanie Keilholz.

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, Rolf-Peter Kahl, 25.05.2012

Foto zur Meldung: Fahrsicherheit ist das Ziel beim OASC
Foto: Fahrsicherheit ist das Ziel beim OASC

Geschickte Kinder auf zwei Rädern

(15.05.2012)

Das ADAC-Fahrradturnier, das der Oberneiser Automobil-Sport-Club (OASC) seit vielen Jahren veranstaltet, diente einmal mehr der Vorbereitung der Kinder auf die Herausforderungen des Straßenverkehrs.

 

Fast 15 000 Kinder unter 15 Jahre verunglücken jährlich mit dem Fahrrad im Straßenverkehr. In vielen Fällen zeigt sich, dass die Kinder überfordert sind. Für die meisten ist das Fahrrad das erste und wichtigste Verkehrsmittel, mit dem sie im immer dichter werdenden Straßenverkehr zurechtkommen sollen. Erst wenn die Kleinen selbstständig anfahren, sicher ausweichen sowie gezielt bremsen und anhalten können, sind sie einigermaßen fit für gemeinsame Ausfahrten mit den Eltern.

 

Aus diesem Grunde führt der Oberneiser Automobil-Sport-Club (OASC) seit 1973 Fahrradturniere durch. Sein Anliegen ist es, Kindern ein Training für die sichere Bewältigung des Verkehrsalltags zu ermöglichen. Außer den Übungen zur Beherrschung des Fahrrades geht es dem Club auch um die verkehrssichere Ausrüstung der Zweiräder. Deswegen gehört eine Fahrradkontrolle zu den Aufgaben des Wettbewerbs. Mit 69 Startern ging es 1973 los. Die höchste Teilnehmerzahl wurde 1974 verzeichnet, als 83 Kinder am Turnier teilnahmen. In den vergangenen Turnierjahren waren insgesamt fast 1400 Kinder am Start, wenn sich auch die Durchschnittsteilnahme mittlerweile auf rund 25 Kinder reduziert hat.

 

Bei der Gemeinschaftsaktion von ADAC und "Capri-Sonne" unter dem Titel "Mit Sicherheit ans Ziel" mussten die Teilnehmer auf einem etwa 200 Meter langen Parcours acht Aufgaben hinter sich bringen. Bei der Fahrradkontrolle zu Beginn wurden die Kinder angehalten, nur ein verkehrssicheres Fahrrad zu benutzen und grundsätzlich mit Helm zu fahren. Danach galt es, auf einem Spurbrett, auch bei wenig Platz das Gleichgewicht zu halten und sicher geradeaus zu fahren. An einem Kreisel mussten sie einhändig fahren, mit angepasster Geschwindigkeit wurden Achter, Slalom und Kurven bewältigt, auf einem Schrägbrett durften die Kleinen nicht abrutschen. Ein Bremstest, bei dem es galt, aus schneller Fahrt, ohne zu schleudern, abzubremsen und zielgenau anzuhalten, und eine Station mit dem Namen "Spurwechsel" komplettierten das Programm. Am Ende bekamen alle Kinder eine Urkunde, und die Besten wurden erstmals mit Pokalen (früher Medaillen) ausgezeichnet. Die Sieger können sich nun über die Landesmeisterschaft bis zum großen Bundesfinale qualifizieren und somit der aus Oberneisen stammenden Selina Gatzenberger nacheifern, der dieses Kunststück vor einigen Jahren gelang.

"Die jährlichen Unfallzahlen unter den jungen Radfahrern belegen ganz deutlich, dass viele Jugendliche die geforderten Voraussetzungen im Straßenverkehr nur zum Teil erbringen. Dadurch gehören radfahrende Kinder zu den am meisten gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Deswegen werden wir dieses Turnier auch zukünftig durchführen", erläuterte der Vorsitzende des OASC, Willi Kreidel.

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, 15.05.2012, Rolf-Peter Kahl

Foto zur Meldung: Geschickte Kinder auf zwei Rädern
Foto: Geschickte Kinder auf zwei Rädern

Ein großes Herz für die Kleinen

(25.02.2012)

Oberneisener Automobilsportclub zog zufriedenstellende Bilanz – Kinder unterstützt.

 

Mit frischem Schwung und bewährtem Vorstand startet der Oberneisener Automobil-Sport-Club ins neue Vereinsjahr.

 

"Die Feier zum 50-jährigen Vereinsjubiläum im vergangenen Jahr war ein echtes Highlight", verkündete OASC-Vorsitzender Willi Kreidel bei seinem Jahresrückblick. Dies sei durch monatelange Planung, aber vor allem durch das Engagement der vielen Helferinnen und Helfer möglich geworden. Anlässlich des Jubiläums bedachte der Verein auch die Kindertagesstätte und spendete eine Sinneshöhle, die den Kleinen einen Ort des Rückzugs und jede Menge Spaß bereitet. Dass dies den Kinder gefällt, bestätigten Jubiläums-Schirmherr Frank Puchtler, der die Spende des Vereins aufstockte, und der Vorsitzende Kreidel, die sich vor Ort bei der Übergabe davon überzeugt hatten.

 

Auch die Fotosuchfahrt 2011 sei ein voller Erfolg gewesen: 20 Bordkarten waren im Umlauf. "Eine tolle Beteiligung, die es so seit langem nicht gab", kommentierte der Vorsitzende die Veranstaltung, die auch in diesem Jahr ein besonderer Höhepunkt werden soll. Einen größeren Zuspruch allerdings erhoffe sich der Vorsitzende vom Kinderfahrradturnier. Nur etwa 20 Kinder hätten beim letzten Mal teilgenommen. Die Kinder würden dabei jede Menge über das Verhalten im Straßenverkehr lernen, erklärte er. 23 Starter hingegen kämpften beim Erwachsenen-Geschicklichkeitsturnier gegen die Fehlerpunkte, und die Sieger wurden mit einem Fahrsicherheitstraining belohnt. Dieses Training mit Bremstests, Schleudertraining und Slalomübungen sei besonders gut angekommen und soll deshalb auch in diesem Jahr wieder als Preis locken, berichtete der Vorsitzende Willi Kreidel bei der Jahreshauptversammlung, bei der auch Ehrungen auf dem Programm standen.

Klaus Fischer und Wilhelm Wagner sollten für 25-jährige Mitgliedschaft im Verein ausgezeichnet werden. Norbert Kreckel, der seit 41 Jahren Mitglied ist und Hubert Zimmermann, der seit 43 Jahren dem OASC treu ist, sollten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Doch leider war keiner der zu Ehrenden anwesend.

Die Vorstandswahlen brachten folgendes Ergebnis: Willi Kreidel, seit 1996 Vorsitzender des 70 Mitglieder starken Vereins, wird auch in den nächsten zwei Jahren den Verein anführen. Zweiter Vorsitzender bleibt Mike Zach, als Geschäftsführer wurde Axel Saueressig bestätigt. Kassierer bleiben Gerd Zimmermann und Michael Habke. Als Schriftführer im Amt bleiben Hermann Weiß und Karlheinz Heimann. Erster Sportwart ist weiterhin Rainer Kautner, Freddy Reitz wird zukünftig als Zweiter Sportwart tätig sein und löst damit Karl-Rudolf Pfeiffer ab. Beisitzer sind fortan Axel Dürr und Jürgen Zimmermann. Waldemar Schäfer bleibt Gratulationswart, übt dieses Amt nun gemeinsam mit der neugewählten Beate Lang aus, die Gerhard Dietrich ablöst. Als Kassenprüfer tätig sind Waldemar Winkler, Peter Pelk und Ottmar Bremser.

 

Foto: Der aktuelle Vorstand: Willi Kreidel (sitzend, 2. von links) wird weiterhin den Oberneisener Automobil-Sport-Club anführen. (Quirein)

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, 25.02.2012, Quirein

Foto zur Meldung: Ein großes Herz für die Kleinen
Foto: Ein großes Herz für die Kleinen

Sinneshöhle für Kindergarten

(31.12.2011)

Über eine neue Sinneshöhle können sich die Kinder im Oberneiser Kindergarten freuen. Aus Anlass seines 50-jährigen Jubiläums in diesem Jahr beschloss der Oberneiser Automobilsportclub (OASC), die Kindertagesstätte in der Gemeinde zu unterstützen. Jetzt konnten OASC-Vorsitzender Willi Kreidel und Frank Puchtler, der als Schirmherr des Jubiläums die Spende des Automobilclubs aufstockte, die neue Sinneshöhle und vier Tastblumen an die Leiterin des Kindergartens Nicole Hübl übergeben. Für die Kinder besteht mit der Sinneshöhle eine neue Möglichkeit, sich zurückzuziehen. Die Tastblumen ermöglichen es den Kindern, ihre Wahrnehmung zu schärfen.

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, 31.12.2011

Foto zur Meldung: Sinneshöhle für Kindergarten
Foto: Sinneshöhle für Kindergarten

OASC kürte Sieger der Orientierungsfahrt 2011

(04.11.2011)

Eine Automobil-Suchfahrt, bei der es nicht auf Geschwindigkeit ankommt, veranstaltete der Automobil-Sport-Club (OASC). Seit vielen Jahren erkunden die Teilnehmer der "Orientierungsfahrt" vor allem die Heimat. Diesmal standen die Kirchen im Blauen Ländchen im Mittelpunkt.

 

Im April 1961 hoben zwölf Automobilfreunde im damaligen Gasthaus Knapp den OASC aus der Taufe. Das motorbegeisterte Dutzend veranstaltete anfangs "Fuchsjagden" mit ihren Fahrzeugen, deshalb ist der "Fuchs" bis heute auch das Wappentier des Clubs. Im Laufe der Jahre entwickelten sich aus diesen Fuchsjagden die Orientierungsfahrten.

 

Auch im Jubiläumsjahr – vor wenigen Wochen wurde der 50. Geburtstag gebührend gefeiert – bot der Vorstand für die rund 70 Mitglieder des Vereins seine traditionelle Fotosuchfahrt an; 20 Bordkarten wurden für den vom 1. Mai bis zum 30. September laufenden Wettbewerb ausgegeben. Obwohl auch in diesem Jahr die Einzelziele nicht einmal 80 Kilometer entfernt waren, hatten selbst einige alte Hasen unter den teilnehmenden Mannschaften an den gestellten Fragen ganz schön zu knabbern. Das Thema der Suchfahrt lautete: "Kirchen in der Region Blaues Ländchen".

"Tempo ist beim OASC nur selten gefragt, und der Motor unseres Vereins stottert nicht", betonte und freute sich der Vereinsvorsitzende Willi Kreidel während der jüngsten Siegerehrung.

 

19 Bordkarten waren in die Wertung gekommen. Unter dem Beifall der Anwesenden freuten sich die Gewinner über ihre Prämierung mit Urkunden und Siegerskulptur, ein gekippter Würfel mit dem Vereinsemblem: Marion und Renate Bund (Taunusstein), Simone und Axel Dürr (Netzbach), Ilka und Lutz Dietrich (Freiendiez), Angela und Wolfgang Hildebrand (Oberneisen), Eberhard Hofmann (Hünfelden), Inge und Rainer Kautner (Niederneisen), Beate Lang (Oberneisen), Edelgard Liebig (Holzheim), Monika und Manfred Maiwald (Heistenbach), Elke Markmann (Oberneisen), Ingrid Markmann (Oberneisen), Heide und Manfred Nickel (Oberneisen), Gerfried Niedziella (Idstein), Andrea und Freddy Reitz (Oberneisen), Hiltrud und Klaus Schäfer (Oberneisen), Stefan Schneider (Idstein), Friedhelm Zach (Dörsdorf), Hubert Zimmermann (Oberneisen) sowie Anita und Jürgen Zorn (Oberneisen).

 

Foto: Der 87-jährige OASC-Ehrenvorsitzende Helmut Schäfer lässt es sich nach wie vor nicht nehmen, die Suchfotos und die begleitenden Fragen auf dem Computer in einem Flyer für die Teams zusammenzustellen. Foto: Kahl

 

Quelle: Nassauische Neue Presse, 04.11.2011, Kahl

Foto zur Meldung: OASC kürte Sieger der Orientierungsfahrt 2011
Foto: OASC kürte Sieger der Orientierungsfahrt 2011

Sie können’s doch

(21.05.2011)

Beim Geschicklichkeitsturnier Oberneisen zeigten Frauen Geschick am Steuer

"Frauen können doch einparken", schmunzelt Willi Kreidel, Vorsitzender des Oberneisener Automobil-Sport-Club (OASC). Eine weibliche Teilnehmerin hat gerade mit Bravour alle Hindernisse des Geschicklichkeitsturniers des Clubs bewältigt.

 

Genauigkeit beim Wenden oder beim Vor- und Rückwärtsfahren durch enge Gassen und eben auch das präzise Einparken waren beim Geschicklichkeitsturnier des OASC gefragt. "Solch ein Wettbewerb gehört in Oberneisen schon zur Tradition", sagte Kreidel. Die Veranstaltung für alle, die einen gültigen Führerschein und ein ordnungsgemäß zugelassenes Fahrzeug besitzen, fand jetzt bereits zum 41. Mal auf dem Gelände vor der Turnhalle statt: Gefahren wurde nach den Richtlinien der ADAC-Automobil-Turniersportordnung. "Unser Turnier ist die unterste Stufe von Motorsport", sagte Waldemar Winkler, einer der Wertungsrichter.

 

Augenmaß und Fingerspitzengefühl waren gefragt, denn es ging um Millimeter: Beim Schätzen der Breite des eigenen Autos würde sich sicherlich so mancher im täglichen Straßenverkehr seine Außenspiegel ruinieren. Rückwärts möglichst nah an ein Gatter heranzufahren ohne dieses zu berühren, treibt wohl vielen Kfz-Besitzern die Schweißperlen auf die Stirn. Tja, und beim Parken – da war doch was! Hatten nicht alle mal in der Fahrschule gelernt, dass man mit den beiden rechten Reifen nicht weiter als 15 Zentimeter vom "Randstein" entfernt stehen soll, wenn man in eine Parklücke steuert? Insgesamt galt es, den Parcours nicht als Schnellster zu bewältigen – vielmehr sahen sich die Teilnehmer an allen Stationen Situationen ausgesetzt, wie sie im täglichen Straßenverkehr wiederholt vorkommen. Es hieß also nicht "Gib Gas" oder "Drück’ auf die Tube". Vielmehr waren Gefühl und Ruhe gefragt. Die einzige Station, die auf Zeit zu bewältigen war, war ein Reifenwechsel. Die eingeteilten Stationsleitenden vergaben an jeder Station Strafpunkte – und es soll auch Fahrer gegeben haben, die "wie ein Eichhörnchen fleißig gesammelt haben". Doch der Großteil der Teilnehmer erreichte ein respektables Ergebnis.

 

In der Gesamtwertung gewann mit Ortsbürgermeister Peter Pelk ein Abonnement-Sieger der vergangenen Jahre. Ihm folgten Axel Saueressig und Sascha Kreckel auf den Plätzen. In der Clubwertung lag Axel Saueressig vorn. Jürgen Zimmermann holte Silber, und Peter Pelk wurde Dritter. In der Damenwertung stand Kerstin Saueressig auf dem Siegerpodest ganz oben. Zweite wurde Kirsten Becker vor Inge Kautner. Bei den Zweirädern gewann Jens Keilholz vor Lutz Dietrich und Ilka Dietrich.nnp

Foto zur Meldung: Sie können’s doch
Foto: Sie können’s doch

Früh übt sich, wer ein Meister werden will

(18.05.2011)

Zum 35. Mal richtete der OASC Oberneisen das Fahrrad-Turnier für Kinder und Jugendliche aus. Leonard war mit 15 Monaten der jüngste Teilnehmer.

 

Das 35. ADAC-Fahrradturnier des Oberneisener Automobil-Sport-Clubs (OASC) bereitete den Nachwuchs auf die Herausforderungen des Straßenverkehrs vor. An acht Stationen wird geprüft. Ihre Geschicklichkeit auf dem Fahrrad haben Kinder aus der gesamten Aarregion beim ADAC-Fahrradturnier getestet. Für die meisten Kids ist ein Fahrrad das erste und auch wichtigste Verkehrsmittel, mit dem sie den immer dichter werdenden Straßenverkehr meistern sollen. Dazu müssen sie die Regeln kennen und sich entsprechend verhalten. Genauso wichtig ist aber auch der gekonnte und sichere Umgang mit dem Fahrrad – eine Voraussetzung, die von vielen Kindern nur teilweise erfüllt wird.

 

Deshalb führt der OASC Oberneisen seit 1973 Fahrradturniere durch. Sein Anliegen ist es, Kindern ein Training für die sichere Bewältigung des Verkehrsalltags zu ermöglichen. Außer den Übungen zur Beherrschung des Fahrrads geht es dem Club auch um die verkehrssichere Ausrüstung der Fahrräder. Deswegen gehört eine Fahrradkontrolle zu den Aufgaben des Wettbewerbs. In den 35 Turnierjahren waren mehr als 1300 Kinder am Start, im Durchschnitt also jährlich um die 45. Zwar erreichte man diese Durchschnittszahl diesmal nicht ganz, doch die Begeisterung für diese Veranstaltung reißt beim Nachwuchs nicht ab.

Langer Parcours

 

Bei dieser Gemeinschaftsaktion des ADAC und der Deutschen Post unter dem Titel "Mit Sicherheit ans Ziel" mussten die Teilnehmer auf einem etwa 200 Meter langen Parcours acht Aufgaben hinter sich bringen. Dabei wurde den jüngsten Verkehrsteilnehmern vor allem das richtige Handling ihres Fahrrads vermittelt. Während es beim Slalom um Geschwindigkeit ging, wurden andere Aufgaben nur in langsamer Fahrt und mit dem richtigen Geschick bewältigt. Für das Fahren im Straßenverkehr gab es auch in den praktischen Übungen Hinweise, so wurde zum Beispiel auf spielerische Art der Schulterblick vermittelt. Zudem galt es, auf einem Spurbrett mit wenig Platz das Gleichgewicht zu halten und sicher geradeaus zu fahren. An einem Kreisel musste einhändig gefahren werden, mit angepasster Geschwindigkeit wurden Achter, Slalom und Kurven bewältigt, auf einem Schrägbrett durfte man nicht abrutschen. Beim Bremstest wurde aus schneller Fahrt zielgenau gestoppt, beim Spurwechsel musste man sich umschauen und Handzeichen geben. Am Ende erhielten alle Kinder eine Urkunde, die Besten wurden mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ausgezeichnet. "Die jährlichen Unfallzahlen unter den jungen Radfahrern belegen ganz deutlich, dass viele Jugendliche die geforderten Voraussetzungen im Straßenverkehr nur zum Teil erbringen. Deswegen werden wir dieses Turnier auch zukünftig durchführen", so der Vorsitzende des OASC, Willi Kreidel.

 

Die Platzierungen in den einzelnen Klassen: Gruppe S (Kinder mit Spielfahrzeugen): Silas Lau und Leonard Pries. Gruppe 0 (Kinder mit Spielrädern): Mädchen: 1. Isabella Pasch, 2. Katharina Berninger, 3. Lea Weis, 4. Zoe Dybek, 5. Johanna Gottwald, 6. Mia Dybek. Jungen: 1. Philipp Saueressig, 2. Enrique Ordonez, 3. Jakob Lau. Gruppe 1, Mädchen: 1. Sophia Ott, 2. Lara Fee-Schäfer, 3. Samira Sonneck, 4. Charlotte Gottwald. Jungen: 1. Simon Meckel. Gruppe 3, Mädchen: 1. Susanna Presber. Jungen: 1. Christof Ott. nnp

Foto zur Meldung: Früh übt sich, wer ein Meister werden will
Foto: Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Autofahren – aber mit viel Gefühl

(17.04.2011)

Oberneiser Automobil-Sport-Club feiert 50-jähriges Bestehen

 

Ein halbes Jahrhundert gibt es in Oberneisen den OASC (Oberneiser Automobil-Sportclub). Bei den jährlichen Veranstaltungen des Jubiläumsvereins heißt es nicht "das muss kesseln!" und auch nicht "volltanken und durchstarten." Vielmehr sind meist Gefühl, Ruhe und Geschicklichkeit beim Autofahren gefragt.

 

"Vor fünf Jahrzehnten startete Juri Gagarin als erster Mensch mit der Wostok I von Russland aus ins Weltall und von Oberneisen fuhren die zwölf Gründungsmitglieder des Oberneiser Automobil-Sport-Club (OASC) mit ihren Opel Kadett, Ford Taunus und VW Käfer zu ihrer ersten Vereinsfahrt bis nach Dauborn." Mit Stolz blickte der Vorsitzende des OASC, Willi Kreidel, am Samstag auf die beiden aus seiner Sicht historischen Ereignisse des Jahres 1961 zurück. Der Verein feierte in der wundervoll dekorierten Turnhalle sein 50-jähriges Jubiläum, und Kreidel konnte aus diesem Anlass viele Vereinsmitglieder und Bürger der Aargemeinde, Freunde des Vereins, den Schirmherrn des Jubiläums, Frank Puchtler, und eine ganze Reihe weiterer Ehrengäste willkommen heißen. Ganz besonders begrüßte er jedoch fünf der Gründungsmitglieder, die im April 1961 im damaligen Gasthaus Knapp den Verein aus der Taufe gehoben hatten.

 

Die zwölf Automobilfreunde veranstalteten anfangs "Fuchsjagden" mit den Fahrzeugen, deshalb ist der "Fuchs" bis heute das Wappentier des Clubs. Im Laufe der Jahre entwickelten sich aus diesen Fuchsjagden die heutigen Orientierungsfahrten. 1970 veranstaltete der Club erstmals ein Geschicklichkeitsturnier für Pkw. Um auch den Kindern der Region etwas zu bieten, organisierten die Mitglieder 1973 das erste Kinderfahrradturnier, das bis heute streng nach Vorschriften des ADAC ausgerichtet wird.

 

Den vielen Grußworten war zu entnehmen, dass der Verein aus dem Gemeindeleben Oberneisens nicht mehr wegzudenken ist und mit seinen Aktivitäten sowohl der jungen als auch den älteren Generationen etwas anbietet. Mit einer Diaschau vermittelte der Moderator des Abends, Waldemar Winkler, einen visuellen Einblick in die Geschichte des OASC, bevor die komplette Vorstandsriege Mitglieder auf die Bühne bat, um sie für langjährige Mitgliedschaft mit Urkunden und Ehrennadeln auszuzeichnen. Aufgelockert wurde das fast zweistündige Programm mit Schautanzvorführungen der Tanzgruppen "Black Magic" aus Birlenbach-Fachingen, den "Drums Life" aus Burgschwalbach und den Lokalmatadoren "Black Diamonds" vom TV Oberneisen. Zudem lockerte die Show- und Tanzband "Adrenalin" aus Offheim das offizielle Programm musikalisch auf. Sie sorgten auch anschließend dafür, dass bis weit nach Mitternacht das Tanzbein geschwungen wurde. nnp

Foto zur Meldung: Autofahren – aber mit viel Gefühl
Foto: Autofahren – aber mit viel Gefühl

In Oberneisen war alles wie beim echten Rennen

(08.07.2010)

Zweimal durften die Jungen und Mädchen beim Fahrradturnier im Rahmen des Ortswandertages zum Training antreten, dann ging es vor dem Start mit Willi Kreidel zur gründlichen Besichtigung auf die Strecke. Hier ein paar Erläuterungen, dort ein paar Hinweise, bevor die Radler den Parcours an der Turnhalle unter die Räder nehmen konnten – natürlich mit Schutzhelm auf dem Kopf und Rundum-Verhalten wie im Straßenverkehr.

 

Beim 34. Fahrradturnier des Oberneiser Automobil-Sport-Club gewannen Julian Napp, Alina Mutas und Samira Faulhaber die Gruppe S mit fehlerfreien Fahrten. In der Gruppe 0 lagen Semina Maronna und Luca-Fabian Napp vorn, die Gruppe 1 konnten Merle Neef und Dominik Gerber für sich entscheiden.

Über den Sieg in Gruppe 2 freuten sich Lorena Grund und Eric Baumgart, während in der Gruppe 3 Christoff Ott sein Rad am besten steuerte. nnp


Veranstaltungen

01.05.​2019
 
04.05.​2019
 
31.08.​2019
 
30.09.​2019